Home » Nachrichten München » München beswingt vom Trend aus den USA

München beswingt vom Trend aus den USA

Social Dance startet in die Herbstsaison
Cool, lässig und trotzdem elegant. Mit Social Dance lässt sich ein Stück vom „American Way of Life“ nun auch in München erleben. Denn wenn Anfänger, Profitänzer und Neugierige zusammenkommen, wird nicht nur der Tanz West Coast Swing, sondern ein kompletter Lifestyle zelebriert.

Mit diesem Style identifiziert sich auch Nicolas Goldstraß und ist mit Social Dance einer der ersten Tanzlehrer Münchens für West Coast Swing. Zusätzlich zu den Kursen (am 21.09. beginnt die Herbstsaison, gefolgt von weiteren Einstiegsterminen am 26.09. und 07.10.) werden wöchentlich auf der Tanzparty die Uhren auf das Prinzip „Jeder tanz mit jedem“ gedreht. Außerdem bietet das Late Night-Special mit eigener Cocktailkreation eine super Möglichkeit, die Szene kennenzulernen. – Eine Tanzparty mit einer ganz besonderen Atmosphäre, die sich nicht beschreiben lässt. Man muss sie erleben.

Swing Dich glücklich

Social Dance ermöglicht JEDEM das Tanzen, egal ob man sich als Einzelperson anmeldet, paarweise oder in der Gruppe. Denn: Im Social Dance gibt es wie in anderen Tänzen auch, die Rolle des Führenden (Leaders) und des Folgenden (Followers). Der Unterschied besteht aber darin, dass diese Rollen nicht auf das Geschlecht festgelegt, sondern für jeden frei wählbar sind. Auch Frauen haben hier die Möglichkeit in die Leaderrolle zu schlüpfen. Diese Art des Tanzens wird speziell in den Kursen von Nicolas Goldstraß durchgeführt und ist anders als andere Ansätze – nämlich innovativ und modern. Abgesehen von der Abwechslung bietet der Rollentausch großes Potential sich tänzerisch weiterzuentwickeln.

Auch steht beim Social Dance das Motto „Jeder tanzt mit jedem“ an erster Stelle. Es gibt also keinen festen Tanzpartner. Stattdessen werden im Kurs und auf der Tanzparty wie selbstverständlich die Partner nach einem Song gewechselt. Achtung! – Hier ist ausschließlich der TANZpartner gemeint, denn Tanzen ist nicht mit einer Singlebörse zu verwechseln. Davon distanziert sich Social Dance ausdrücklich. Ein Partnerwechsel findet rein aus tanztechnischen Gründen statt und ist nicht nur erwünscht, sondern gehört dazu.

Und tatsächlich ist man beim ersten Besuch überrascht: Kaum einen Platz gefunden, wird man auch schon zum Tanzen aufgefordert. So lernt man neue Leute kennen, tanzt nach Herzenslust und fühlt sich von Anfang an willkommen. Damit das funktioniert, benötigt man einen Tanz, der rein auf dem Prinzip des Führens und Folgens aufbaut: West Coast Swing.

Social Dance startet in die Herbstsaison
Cool, lässig und trotzdem elegant. Mit Social Dance lässt sich ein Stück vom „American Way of Life“ nun auch in München erleben. Denn wenn Anfänger, Profitänzer und Neugierige zusammenkommen, wird nicht nur der Tanz West Coast Swing, sondern ein kompletter Lifestyle zelebriert.

Mit diesem Style identifiziert sich auch Nicolas Goldstraß und ist mit Social Dance einer der ersten Tanzlehrer Münchens für West Coast Swing. Zusätzlich zu den Kursen (am 21.09. beginnt die Herbstsaison, gefolgt von weiteren Einstiegsterminen am 26.09. und 07.10.) werden wöchentlich auf der Tanzparty die Uhren auf das Prinzip „Jeder tanz mit jedem“ gedreht. Außerdem bietet das Late Night-Special mit eigener Cocktailkreation eine super Möglichkeit, die Szene kennenzulernen.  Eine Tanzparty mit einer ganz besonderen Atmosphäre, die sich nicht beschreiben lässt. Man muss sie erleben.

Swing Dich glücklich

Social Dance ermöglicht JEDEM das Tanzen, egal ob man sich als Einzelperson anmeldet, paarweise oder in der Gruppe. Denn: Im Social Dance gibt es wie in anderen Tänzen auch, die Rolle des Führenden (Leaders) und des Folgenden (Followers). Der Unterschied besteht aber darin, dass diese Rollen nicht auf das Geschlecht festgelegt, sondern für jeden frei wählbar sind. Auch Frauen haben hier die Möglichkeit in die Leaderrolle zu schlüpfen. Diese Art des Tanzens wird speziell in den Kursen von Nicolas Goldstraß durchgeführt und ist anders als andere Ansätze – nämlich innovativ und modern. Abgesehen von der Abwechslung bietet der Rollentausch großes Potential sich tänzerisch weiterzuentwickeln.

Auch steht beim Social Dance das Motto „Jeder tanzt mit jedem“ an erster Stelle. Es gibt also keinen festen Tanzpartner. Stattdessen werden im Kurs und auf der Tanzparty wie selbstverständlich die Partner nach einem Song gewechselt. Achtung! – Hier ist ausschließlich der TANZpartner gemeint, denn Tanzen ist nicht mit einer Singlebörse zu verwechseln. Davon distanziert sich Social Dance ausdrücklich. Ein Partnerwechsel findet rein aus tanztechnischen Gründen statt und ist nicht nur erwünscht, sondern gehört dazu.

Und tatsächlich ist man beim ersten Besuch überrascht: Kaum einen Platz gefunden, wird man auch schon zum Tanzen aufgefordert. So lernt man neue Leute kennen, tanzt nach Herzenslust und fühlt sich von Anfang an willkommen. Damit das funktioniert, benötigt man einen Tanz, der rein auf dem Prinzip des Führens und Folgens aufbaut: West Coast Swing.

Infos unter: www.social-dance.de