Fotowettbewerb

Münchner Christkindlmarktes 2017 ist mit rund 3 Millionen Besuchern zu Ende gegangen

Nach 28 Tagen Laufzeit ist der Münchner Christkindlmarkt am 24. Dezember erfolgreich zu Ende gegangen. Das Original unter den über 20 Münchner Weihnachtsmärkten ist nach wie vor der Publikumsmagnet in der Innenstadt. Das veranstaltende Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Landeshauptstadt München schätzt die Zahl der Besucher auf rund 3 Millionen (2016: 2,9 Millionen bei 30 Tagen Laufzeit). Nach Beobachtung der Marktkaufleute waren Gäste aus aller Welt zu Besuch: viele Asiaten und englischsprachige Touristen, aber auch Finnen, Italiener, Österreicher, Russen, Spanier und Ungarn.

Der Leiter des RAW, Bürgermeister Josef Schmid: „Trotz des kurzen Advents verzeichnete der Münchner Christkindlmarkt mehr Besucher als im Vorjahr. Das zeigt: Der Markt ist attraktiv und bietet viele  besondere Erlebnisse. Mein besonderer Moment war die neue inklusive Aktion „Singen unterm Christbaum“, die an den vier Donnerstagen bei jedem Wetter jeweils um die 300 Teilnehmer zum gemeinsamen Singen angezogen hat.“

Das RAW und die Marktkaufleute sind mit dem Verlauf des Münchner Christkindlmarktes 2017 zufrieden.

Das Marktgeschäft
Besonders an den Wochenenden herrschte Kauffreude bei den Besuchern des Münchner Christkindmarktes mit seinem Kripperlmarkt in der Neuhauser Straße und dem Sternenplatzl am Rindermarkt. Die gute Qualität des Angebots und freundlicher Service zogen Kundschaft an. Der Trend zum Kauf von Krippen und Zubehör bei jungen Familien setzte sich auch in diesem Jahr fort. Stammkunden blieben ihren Lieblingsstandln treu. Die Umsätze hielten sich im Vergleich zum Vorjahr weitgehend stabil. Dank der durchgehend kalten Witterung lief das Glühweingeschäft sehr gut. Auch bei Bratwürstl & Co. lief das Geschäft rund. Vegetarier, Veganer und Allergiker freuten sich über die vielseitige Angebotspalette.

Programmhöhepunkte des Münchner Christkindlmarktes
Voll eingeschlagen hat das erstmals angebotene inklusive Gemeinschaftserlebnis „Singen unterm Christbaum“ am Kripperlmarkt in der Neuhauser Straße. Ob Kälte, Schnee oder Eisregen – an den vier Donnerstagen kamen Menschen jeden Alters, aus aller Welt, mit und ohne  Handicap zum gemeinsamen Singen von Advents- und Weihnachtsliedern zusammen. Die BR-Moderatorin Traudi Siferlinger und die Musikerin Monika Drasch brachten die Menge mit Humor und Verve in die richtige Stimmung, sodass sogar der Andachtsjodler aus voller Kehle vielstimmig zu hören war. Das Kooperationsprojekt von Kulturreferat, RAW und den Marktkaufleuten war sehr erfolgreich und wird im nächsten Jahr wieder stattfinden. Der große Brauchtumsschaulauf von 400 Krampussen aus Bayern, Österreich und Südtirol am 10. Dezember über den Münchner Christkindlmarkt war ein weiterer Höhepunkt und zog trotz Schneeregen viele Schaulustige an. Sehr viel Publikum hatte auch der kleine Krampuslauf der ersten Münchner Krampusgruppe „Sparifankerl Pass“ mit befreundeten Gruppen am 17. Dezember.

Himmelswerkstatt international
Auch die Himmelswerkstatt, das kostenlose Aktionsprogramm für Kinder von sechs bis zwölf Jahren, verzeichnete mehr Besuch als im Vorjahr. In den 19 Tagen Laufzeit flogen 1585 kleine Engerl (2016: 1.675 bei 20 Tagen) in die Ratstrinkstube im Neuen Rathaus ein. Britische, irische und spanische Kinder gesellten sich zu den einheimischen und genossen ohne Sprachbarrieren gemeinsam die himmlische Atmosphäre der Bastelstube. „Upcycling“ war das große Thema und die fleißigen Bastelengel verschönerten ausgediente Geldbörsen, leere Zigarrenschachteln und verwandelten alte Wollpullover in praktische Wärmeflaschenüberzieher.

Marktkaufleute des Münchner Christkindlmarktes aktiv
Die Marktkaufleute des Münchner Christkindlmarktes und die Wirtsleute des Ratskellers luden 70 Münchner Seniorinnen und Senioren zu einer Weihnachtsfeier ein und bescherten sie mit Sachspenden und Gutscheinen für den Christkindlmarkt. Dank der großzügigen finanziellen Unterstützung der Marktkaufleute konnte das inklusive Gemeinschaftserlebnis für alle „Singen unterm Christbaum“ realisiert werden. Ebenso dank der finanziellen Unterstützung der Marktkaufleute zog täglich der Nikolaus über den Christkindlmarkt, hieß es an drei Sonntagen „Vorhang auf!“ im Kasperltheater von Nikolaus Zettl, worüber sich kleine und große Gäste des Christkindlmarktes freuten, und die tägliche Adventsmusik live vom Rathausbalkon trug zur weihnachtlichen Stimmung bei. Die beiden Krampusläufe über den Christkindlmarkt fanden dank der freundlichen Unterstützung der Marktkaufleute in Zusammenarbeit mit dem städtischen Referat für Arbeit und Wirtschaft statt. Die Marktkaufleute bedanken sich bei der Adelholzener Alpenquellen GmbH, der ARGE Christkindlmarkt, der Franz Kaupp GmbH, der Metzgerei Jesswein GmbH, der Helmut Ratschiller Spezialbrote GmbH, der vierlande GmbH sowie bei Angelo Agtsch für die Unterstützung und Günter Bretz für die organisatorische Unterstützung.