Münchner Rotes Kreuz: Im Vorjahr 11.317 Ersthelfer*innen geschult

Foto: © Joerg F. Mueller / DRK

„Erste Hilfe kann Leben retten. Viele Menschen möchten helfen, haben jedoch Angst, im Notfall etwas falsch zu machen. Diese Sorge können wir in einem Erste-Hilfe-Kurs nehmen, denn Erste Hilfe zu leisten, ist einfacher als man denkt“, betont Günter Hintermaier, Geschäftsführer des Münchner Roten Kreuzes. Um Unsicherheiten abzubauen, empfiehlt das Münchner Rote Kreuz das Erste-Hilfe-Wissen immer wieder aufzufrischen. Im Vorjahr besuchten 11.317 Erwachsene einen Erste-Hilfe-Kurs beim Münchner Roten Kreuz. Das Jugendrotkreuz schulte 100 Schüler*innen der Schulsanitätsdienste in Erster Hilfe.

Noch freie Plätze für Spezialkurse Sport oder Outdoor
Beim Münchner Roten Kreuz finden Interessierte für jede Situation den richtigen Kurs: als Erste-Hilfe-Anfänger oder zur Auffrischung, ob Erste Hilfe im Betrieb oder Erste Hilfe am Kind. Die Teilnehmer*innen erfahren in den Erste-Hilfe-Lehrgängen wie sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten können. Aktuell findet der Unterricht unter Einhaltung zusätzlicher Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen statt.

Spezielles Erste-Hilfe-Wissen bieten die Kurse für Sport und Outdoor. Der Rotkreuzkurs für Sport wendet sich besonders an aktive Sportler*innen, Betreuer*innen oder Übungsleiter*innen. In diesem Lehrgang lernen die Teilnehmer*innen Maßnahmen kennen, um Sportverletzungen zu vermeiden und wie sie erlittene Verletzungen fachmännisch versorgen können.

Viel Praktisches Know-how erhalten die Teilnehmer*innen auch bei den Erste-Hilfe-Kursen zum Thema Outdoor. Nach einem theoretischen Einstieg dienen deswegen Münchner Parks als Übungsort. Ein Mime, der bis zu zwölf unterschiedliche Verletzungen darstellt, begleitet die Gruppe.

Bei den beliebten Kursen sind derzeit noch Plätze frei.

Erste Hilfe auch zu Coronazeiten Pflicht
Auch während der Pandemie ist jeder dazu verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten. Das heißt zumindest, den Notarzt zu rufen oder den Rettungsdienst zu alarmieren. Aktuell rät das Rote Kreuz, bei unbekannten Personen auf die Beatmung bei der Wiederbelebung zu verzichten und ohne Pause die Herzdruckmassage durchzuführen. Wenn Mund-Nasen-Schutz und Einmalhandschuhe griffbereit sind, sollten diese verwendet werden.

Mehr Informationen zu den Erste-Hilfe-Kursen finden Interessierte unter https://www.brk-muenchen.de/erste-hilfe-kurse/

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]