Neuhausen: Fußgänger gerät unter anfahrenden Linienbus und wird getötet

Foto: Branddirektion München

München, 08.12.2017. Am Donnerstag, 07.12.2017, gegen 17.45 Uhr, fuhr ein 69-jähriger Kraftfahrer aus München mit einem Bus der Linie 53 auf der Leonrodstraße stadtauswärts. Wenige Meter vor der Kreuzung zum Rotkreuzplatz musste er verkehrsbedingt warten.

Diese Stelle befindet sich zufällig auf gleicher Höhe der ausgeschilderten Haltestelle „Rotkreuzplatz“ der Trambahnlinie 12.

Werbung / Anzeige

Zum Unfallzeitpunkt befand sich ein 51-jähriger Wohnsitzloser als Fußgänger an genau dieser Trambahnhaltestelle. Er nahm irrtümlich an, dass der Linienbus aufgrund eines regulären Halts angehalten hätte. Er trat an die rechte Seite des Busses heran und wollte einsteigen. In diesem Augenblick fuhr der Linienbus an.

Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte der Fußgänger und geriet unter den Bus. Er wurde von mindestens einer Achse überrollt und kam schließlich unter dem Anhänger zum Liegen. Der genaue Unfallhergang bedarf weiterer intensiver Ermittlungen.

Der 51-Jährige zog sich bei dem Unfall so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Die Staatsanwaltschaft München wurde von dem Verkehrsunfall in Kenntnis gesetzt und ordnete ein entsprechendes Gutachten an. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Leonrodstraße in beide Fahrtrichtungen für 3,5 Stunden gesperrt werden. Es kam zu entsprechenden Verkehrsbehinderungen.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zum Sturz des Fußgängers machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.