Home » Aus dem Polizeibericht » Öffentlichkeitsfahndung nach gefährlicher Körperverletzung – Wer kennt diesen Mann?
Foto: Polizei Bayern

Öffentlichkeitsfahndung nach gefährlicher Körperverletzung – Wer kennt diesen Mann?

Am Donnerstag, 01.01.2015, gegen 14.00 Uhr, überquerte ein 51-Jähriger mit seinem angeleinten Hund den Frankfurter Ring in Richtung einer Tankstelle. Hierbei geriet er mit einem Radfahrer, welcher den Radweg befuhr, aneinander. Anschließend kam es zu einer wechselseitigen Beleidigung im Straßenverkehr.

Der Unbekannte hatte sich über das Fehlverhalten des 51-Jährigen beim Überqueren der Straße aufgeregt. Er stellte sein Fahrrad ab und besorgte sich bei der nahegelegenen Baustelle eine Stange. Danach schlug er mit dieser dem Hundehalter mehrfach auf den Kopf sowie auf die Beine. Dabei überquerten die Kontrahenten die Straße und der 51-Jährige kam auf dem Seitenstreifen zum Liegen.

Danach stieg der Radler auf sein Fahrrad und entfernte sich unerkannt vom Tatort.

Der 51-Jährige begab sich in die Tankstelle, von wo aus der Tankstellenwart den Rettungsdienst verständigte. Der 51-Jährige erlitt mehrere Kopfplatzwunden, die in einem Krankenhaus behandelt wurden.

Die bisherigen Ermittlungen führten zu einer von Tatzeugen gefertigten Videoaufnahme des Tatgeschehens. Darauf ist der Täter zu erkennen. Von der Staatsanwaltschaft München I wurde ein richterlicher Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erwirkt. Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!

Täterbeschreibung:
Männlich, ca. 175 cm groß, ca. 30 Jahre, normale Statur, schwarzer Vollbart, sprach gebrochen Deutsch; bekleidet mit grauer Wollmütze mit grünem/ türkisen Streifen, schwarzer Jacke mit weißer Aufschrift auf der linken Brustseite, schwarzer Hose, hellen Schuhen.

Zu achten wäre auch auf das Fahrrad des Unbekannten:
Schwarzes Mountainbike mit Steckschutzblechen, rötliche Verfärbung im Bereich vom Vorbau, Satteltasche;

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 25, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.