Home » Musik » Offizielle Musik-Jahrescharts 2016: Udo Lindenberg und Alan Walker hängen alle ab

Offizielle Musik-Jahrescharts 2016: Udo Lindenberg und Alan Walker hängen alle ab

30.12.2016 – Die Sieger der Offiziellen Deutschen Musik-Jahrescharts, ermittelt von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V., heißen Udo Lindenberg und Alan Walker. Während der Panik-Rocker mit „Stärker als die Zeit“ (Warner Music) das erfolgreichste Album 2016 hinlegt und seinem 70. Jubiläumsjahr die Krone aufsetzt, gewinnt der norwegische DJ in der Single-Kategorie. Kein Song war seit Januar beliebter als „Faded“ (Sony Music). Der EDM-Track führte im Frühjahr starke zehn Wochen die Offiziellen Deutschen Single-Charts an.

Auf Platz zwei der Album-Jahresauswertung landet Schlagerstar Andrea Berg. „Seelenbeben“ (Bergrecords) feierte nicht nur den besten Start sämtlicher Berg-Alben, sondern rangierte wie Lindenbergs „Stärker als die Zeit“ auch drei Mal hintereinander an der Spitze. Obwohl erst Mitte November veröffentlicht, stürmt die neue Metallica-Platte „Hardwired…To Self-Destruct“ (Mercury) an die dritte Stelle der Jahrescharts. Hinter den Four Horsemen stehen „Weihnachten“ (Helene Fischer, Universal) sowie „Blue & Lonesome“ (The Rolling Stones, Polydor). Erfolgreichstes HipHop-Release auf Rang zwölf ist „Palmen aus Plastik“ (Auf!Keinen!Fall!) von Bonez MC & RAF Camora.

Der Mega-Ohrwurm „Die immer lacht“ (Stereoact feat. Kerstin Ott, Kontor), der von Sachsen aus den Rest der Republik eroberte, schnappt sich hinter Alan Walkers „Faded“ die Silbermedaille der Single-Jahrestabelle. Die Positionen drei bis fünf belegen „Cheap Thrills” von Sia feat. Sean Paul (RCA), Imanys Sommerhit „Don’t Be So Shy” (Universal) sowie „One Dance” von Drake feat. WizKid & Kyla (Motown).

Die kompletten Top 100 der Offiziellen Deutschen Single- und Album-Charts gibt es jeden Freitag live auf Viva.tv (VIVA Top 100) und jeden Sonntag um 12.00 Uhr auf VIVA.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.