Fotowettbewerb
Personenunfall an der Hackerbrücke
Foto: Bundespolizei

Personenunfall an der Hackerbrücke

Ein 24-Jähriger aus Dachau stürzte bereits am Samstagmorgen (23. Dezember 2017) – ohne Fremdeinwirkung – an der Hackerbrücke ins Gleis. Er wurde von einer S-Bahn überrollt und schwer verletzt.

Dank der Bilder einer Überwachungskamera am S-Bahnhaltepunkt Hackerbrücke konnte ein folgenschwerer Personenunfall am Morgen des 23. Dezember schnell aufgeklärt werden. Gegen 04:00 Uhr torkelte ein Mann am leeren Bahnsteig. Er bewegte sich vom Bahnsteig Richtung Bahnsteigkante und fiel – ohne Fremdverschulden – ins Gleis 1. Den Ermittlungen nach, wurde die Person anschließend von zwei Richtung Flughafen verkehrenden S-Bahnen erfasst und überrollt.

Die Person, wie sich herausstellte, ein 24-jähriger Mann aus Dachau, wurde erst danach von zwei anderen Reisenden, schwerverletzt im Gleis liegend, aufgefunden. Dem Mann wurden bei dem Unfall mehrere Gliedmaßen abgetrennt. Er war ansprechbar und wurde in stabilem Zustand in eine Klinik transportiert.

Bei einer später einfahrenden S-Bahn zum Flughafen, die nicht mehr weiterfahren konnte, mussten ca. 150 Reisende evakuiert werden. Bayerische Landespolizei, Berufsfeuerwehr München, Notarzt, Kriseninterventionsteam und Notfallmanager der Deutschen Bahn haben zusammen mit Beamten der Bundespolizei Unfallermittlungen aufgenommen bzw. die verunfallte Person und andere Reisende ärztlich versorgt. Bei einer von der Staatsanwaltschaft München I angeordneten Blutentnahme wurde bei dem Verunfallten ein Alkoholwert von 1,8 Promille ermittelt.