Polizei überprüft Rotlichtmilieu

Polizeieinsatz
Symbolbild

Am Donnerstag, 10.12.2020, 17:00 Uhr – 20:00 Uhr, führten die örtlich zuständige
Polizeiinspektion 14 (Westend) zusammen mit dem Kommissariat 35 (Menschenhandel
und Prostitution) und Unterstützung weiterer Polizeikräfte in einer Unterkunft in der
Landwehrstraße Kontrollen im Rotlichtmilieu durch. Zuvor waren bei der Polizei durch die
Bevölkerung immer wieder Hinweise eingegangen, dass dort illegale Prostitution
betrieben wird.

Im Rahmen der Kontrolle konnten 13 Personen, im Alter von 19 bis 41 Jahren, in
verschiedenen Zimmern des Anwesens angetroffen werden. Bei allen Personen wurde
die Identität festgestellt. Bei den Personen handelte es sich überwiegend um Frauen aus
Osteuropa. Mögliche Verstöße wegen der Ausübung der verbotenen Prostitution wurden
dabei überprüft.

Am Ende der Kontrollen wurde eine Person wegen eines Verstoßes gegen das
Betäubungsmittelgesetz und eine weitere Person wegen der Ausübung der verbotenen
Prostitution angezeigt. Eine Prostituierte wurde wegen des Betreibens einer
Prostitutionsstätte angezeigt. In diesem Fall wurde eine Sicherheitsleistung von
5.000 Euro erhoben. Der Betrieb einer Prostitutionsstätte ist nach den
Infektionsschutzregelungen verboten. Verstöße werden mit hohen Bußgeldern geahndet.
Die weiteren Ermittlungen in diesen Fällen erfolgen durch das Kommissariat 35 des
Polizeipräsidiums München.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]