Home » Aus dem Polizeibericht » Ramersdorf: Pkw-Fahrer fährt in Fußgängergruppe und flüchtet

Ramersdorf: Pkw-Fahrer fährt in Fußgängergruppe und flüchtet

München, 02.02.2017. Am Mittwoch, 01.02.2017 kam es in einem Anwesen der Claudius-Keller-Straße zu einem Streit zwischen einem 29-jährigen Münchner und seiner ehemaligen Lebensgefährtin.

Nachdem der Streit eskalierte und es zu Handgreiflichkeiten kam, flüchtete die ehemalige Lebensgefährtin aus der Wohnung und suchte bei einer Nachbarin Schutz.

Vermutlich aufgrund seiner starken Eifersucht nahm der 29-Jährige widerrechtlich den Autoschlüssel des Fahrzeugs seiner ehemaligen Lebensgefährtin an sich. Mit ihren vier Kindern (im Alter zwischen 14 Monaten und 5 Jahren) machte sich der nicht leibliche Vater anschließend auf die Suche nach seiner Ex-Freundin.

Aufgrund einer roten Ampel hielt der 29-Jährige mit den vier Kindern an und sah eine Polizeistreife vorbeifahren. Offensichtlich war er der Meinung, dass die Ex-Freundin die Polizei verständigte und sie nun auf der Suche nach ihm seien. Er geriet in Panik, beschleunigte sein Fahrzeug und überquerte den Karl-Preiss-Platz trotz der roten Ampel.

Kurz nach dem Karl-Preis-Platz hatte er die Absicht nach rechts in die Kölblstraße abzubiegen. Aufgrund seiner stark überhöhten Geschwindigkeit verlor er beim Abbiegen die Kontrolle über den Opel und kam nach links von der Fahrbahn ab. Das unkontrollierte Fahrzeug streifte zunächst einen Alleebaum auf dem Grünstreifen. Anschließend streifte er mit dem Fahrzeug einen 25-jährigen Studenten und erfasste einen auf dem Fußweg daneben stehenden 30-jährigen Mann frontal.

Nach dem Unfall stieg der 29-Jährige aus dem Fahrzeug aus und flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle, ohne sich um die schwerverletzten Fußgänger zu kümmern.

Auch ließ er die vier Kinder im Fahrzeug zurück, die bei dem Unfall unverletzt blieben.

Die beiden 25- und 30-jährigen Fußgänger wurden bei dem Zusammenstoß schwer verletzt und mussten mit dem Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Trotz sofort eingeleiteter Fahndung nach dem 29-Jährigen, wurde er bislang nicht gefunden.

Bei dem Unfall wurden der Pkw schwer und der Alleebaum leicht beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 5.500 Euro geschätzt.