Fotowettbewerb
Home » Sport » Red Bull Crashed Ice Munich am 8. Januar 2016 – 9. Januar 2016 Olympiapark München

Red Bull Crashed Ice Munich am 8. Januar 2016 – 9. Januar 2016 Olympiapark München

Mit einem Auftaktevent in der Wiege des Ice Cross Downhill, Québec City, startet die Ice Cross Downhill World Championship 2015/16 bereits am 27./28. November in die bisher größte Saison der 16-jährigen Geschichte dieser Sportart. Zwischen November und Februar werden sich weltbesten Athleten bei insgesamt zehn Rennen messen: viermal beim Red Bull Crashed Ice und sechsmal bei den Riders Cup. Darüber hinaus werden unter der Schirmherrschaft des neu gegründeten Verbands All Terrain Skate Cross (ATSX) auch einige Meisterschaften auf nationaler Ebene organisiert.

2015/16 macht Red Bull Crashed Ice neben Quebéc City auch in Deutschland, Finnland und den USA halt. Jyväskylä-Laajis in Finnland feiert eine Premiere im Rennkalender, während Saint Paul, Minnesota/USA, bereits das fünfte Jahr in Folge die internationale Elite begrüßen darf. Ein weiteres Novum ist die Women’s World Championship mit Rennen bei allen vier Red Bull Crashed Ice. Den Auftakt der Saison in Europa bildet das erste Riders Cup Rennen der Saison am 19. Dezember in Wagrain-Kleinarl, Österreich.

„Ice Cross Downhill wird immer beliebter und zieht die Massen an. Jedes Jahr wird alles eine Nummer größer“, so Sportdirektor Christian Papillon. Den Kanadier freut es besonders, dass seit ein paar Jahren Sportler mit unterschiedlichem sportlichen Hintergrund den Schritt aufs Eis wagen. „Inzwischen gibt es immer mehr Athleten, die sich das ganze Jahr über dem Ice Cross Downhill widmen. Wer aufs Podest oder sogar um den Sieg fahren will, muss sich sowohl körperlich als auch mental intensiv vorbereiten – nicht nur im Winter. Die Zeiten sind vorbei, als man nur mit Talent und den richtigen körperlichen Voraussetzungen eine Topplatzierung einfahren konnte.“

Der High-Speed Sport wächst weiter und es wird 2015/16 auch sechs Riders-Cup-Rennen geben: drei in Nordamerika und drei in Europa. Während der Sieger bei einem Red Bull Crashed Ice 1.000 WM-Punkte erhält, winken bei den sechs Events im Riders Cup bis zu 250 WM-Punkte. „By riders for riders“ lautet das Motto des Riders Cup, der im vergangenen Jahr als Nachwuchs-Rennserie ins Leben gerufen wurde, damit junge Talente Rennluft schnuppern können. Der Athlet mit den meisten WM-Punkten nach drei der vier Red Bull Crashed Ice und drei der sechs Riders-Cup-Rennen wird zum Ice Cross Downhill World Champion 2015/16 gekürt.

Der amtierende Weltmeister Scott Croxall aus Kanada will seinen WM-Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Doch die Konkurrenz schläft nicht: Mehr Athleten denn je trainieren inzwischen das ganze Jahr durch, um bei den spannenden und ereignisreichen Rennen ganz vorne mitmischen zu können, bei denen sich vier Skater einen mit Wellen, 180-Grad-Kurven und Sprüngen gespickten Eiskanal hinunterstürzen und dabei Geschwindigkeiten von über 50 km/h erreichen.

Diese Steigerung der einzelnen Performances und der Leistungsdichte allgemein spiegelt sich in den Ergebnissen der letzten Jahre wider: In den letzten sechs Jahren gab es sechs verschiedene Weltmeister. Von ihnen werden fünf in der Saison 2015/16 an den Start gehen und den Titelverteidiger Croxall jagen: Marco Dallago aus Österreich (Weltmeister 2014), Derek Wedge aus der Schweiz (2013), Kyle Croxall aus Kanada (2012) und Martin Niefnecker aus Deutschland (2010). Ebenfalls zu den Favoriten zählen der US-Amerikaner Cameron Naasz, der 2015 auf Rang zwei und 2014 auf Rang drei in der Gesamtwertung landete, sowie die beiden Kanadier Dean und Dylan Moriarity, die im vergangenen Jahr Dritter bzw. Fünfter wurden.

Rennkalender für Red Bull Crashed Ice 2015/16: November 27.-28. 15: Québec City, QC, Kanada; Januar 08.-09.16: Deutschland; Januar 29.-30.16:  Jyväskylä-Laajis, Finnland; Februar 26.-27.16:  Saint Paul, MN, USA

Endstand Gesamtwertung Ice Cross Downhill World Championship 2015: 1. Scott Croxall (CAN) 3325 Punkte; 2. Cameron Naasz (USA) 2512.50; 3. Dean Moriarity (CAN) 2375; 4. Kyle Croxall (CAN) 2315; 5. Dylan Moriarity (CAN) 2140; 6. Marco Dallago (AUT) 1987.50; 7. Paavo Klintrup (FIN) 1230; 8. Miikkaa Jouhkimainen (FIN) 1222.5; 9. Tristan Dugerdil (FRA) 1012.5; 10. Dan Witty (USA) 975