Fotowettbewerb
Home » Nachrichten München » Rund 24.000 Besucher beim Tag der offenen Tür der Stadt München
Rund 24.000 Besucher beim Tag der offenen Tür der Stadt München

Rund 24.000 Besucher beim Tag der offenen Tür der Stadt München

München, 08.05.2017. Die Arbeit der Münchner Stadtverwaltung und der städtischen Betriebe stößt bei den Bürgerinnen und Bürgern offensichtlich auf großes Interesse. Rund 24.000 Besucherinnen und Besucher haben am vergangenen Samstag die Gelegenheit genutzt, im Rathaus sowie in zahlreichen anderen städtischen Einrichtungen von der Feuerwehr bis zu den Stadtbibliotheken hinter die Kulissen zu blicken. Der Tag der offenen Tür, der alle zwei Jahre stattfindet, stand in diesem Jahr unter dem Motto „Einfach mal reinschauen!“.

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, Oberbürgermeister Dieter Reiter einmal persönlich zu erleben und das Büro zu sehen, von dem aus die Geschicke der Stadt gelenkt werden. OB Reiter gab annähernd 500 Besuchern einen kleinen Einblick in seinen Tagesablauf mit zahlreichen Terminen und Veranstaltungen. Und er nahm sich Zeit, aktuelle Themen der Stadt zu diskutieren. „Der Tag der offenen Tür ist eine tolle Einrichtung. Hier kann man das tun, was wir Politiker immer tun sollten und was ich persönlich auch sehr gerne mache: den Menschen Politik erklären“, sagte Reiter. „Außerdem erfahren wir, was wir noch besser machen können.“

Auch Reiters Bürgermeisterkollegen Josef Schmid und Christine Strobl waren beim Tag der offenen Tür gefragte Gesprächspartner. Zwei Stunden lang unterhielten sie sich mit Bürgerinnen und Bürgern über aktuelle Fragen der Stadtpolitik und persönliche Anliegen. Bei den Stadtratsfraktionen war ebenfalls viel los. Insgesamt mehr als 2.300 Bürgerinnen und Bürger wollten sich hier über die Münchner Kommunalpolitik informieren. Insgesamt rund 6.000 Besucherinnen und Besucher wurden im Neuen Rathaus gezählt.

Groß war der Andrang nicht nur auf dem Rathaus-Balkon, auf dem die Fußballer des FC Bayern in diesem Jahr wieder ihre Deutsche Meisterschaft feiern werden. Auch der Große und Kleine Sitzungssaal waren Besuchermagneten. Hier lag das Goldene Buch der Stadt aus, in das sich zuletzt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eingetragen hatte. Auch ausgewählte Geschenke, die die Stadt im Laufe der Jahre von ihren Gästen erhalten hat, konnten bestaunt werden. Dazu präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Städtischen Sing- und Musikschule ihr Können. Doch das Angebot im Rathaus reichte noch weiter: Es präsentierten sich die städtischen Kliniken, die städtische Wohnungsbaugesellschaft GWG und die Behördennummer 115. Daneben stellte sich die Stadt als Arbeitgeberin vor, die Kämmerei informierte über die Finanzen der Stadt und die Rentenberatung gab wichtige Tipps fürs Alter. Reger Betrieb herrschte auch am Stand der Portalgesellschaft muenchen.de, wo die Besucher die neue Virtual Reality App mit Filmen über München in 360-Grad-Perspektive erleben konnten.

Allein mehr als 1.000 Besucherinnen und Besucher nutzten darüber hinaus die Gelegenheit, kostenlos den Rathausturm hinauf zu fahren und von dort einen herrlichen Blick über die Altstadt zu genießen. Viel los war auch auf dem Marienplatz. Hier trafen sich bei schönstem Veranstaltungswetter mehr als 4.000 Kinder und Erwachsene zum Sporteln und Mitmachen auf der Hüpfburg, am Kletterturm oder auf dem Rolliparcours.

Einen riesigen Ansturm erlebten die vier Feuerwachen Stadtmitte, Sendling, Milbertshofen und Riem: Insgesamt fast 14.000 Besucher wurden hier gezählt. Denn viel Spannendes gab es in den Wachen zu erleben – von Fahrzeugschauen über Einsatzvorführungen bis hin zum Reanimationstraining für Laien. Zahlenmäßig ein großer Erfolg war auch die Knochenmark-Typisierungsaktion in der Feuerwache Milbertshofen. 112 potenzielle Spender haben sich hier registrieren lassen.

Mit beim Tag der offenen Tür dabei waren auch zahlreiche Kultureinrichtungen der Stadt, unter anderem die Münchner Stadtbibliothek. Die startete mit ihrer Samstagsöffnung an sechs Standorten: in Neuhausen, Giesing, Hasenbergl, Neuperlach, Pasing und Sendling.