Sanitätsdienstliche Betreuung der UEFA EURO 2024: Münchner Rotes Kreuz bereit für die EM

Sanitätsdienstliche Betreuung der UEFA EURO 2024: Münchner Rotes Kreuz bereit für die EM
Foto: © S. Taheri / BRK LGST

Der BRK-Kreisverband München verantwortet die medizinische Versorgung und die sanitätsdienstliche Betreuung von Spielern und Besuchern der UEFA EURO 2024 in der Fußball Arena München sowie in der Fan Zone im Olympiapark. Umfangreiche Zusatzvorhaltung des Rettungsdienstes während der EM.

„Wir sind gut gewappnet, um die medizinische Versorgung von Spielern und Zuschauerinnen und Zuschauern während des Turniers sicher zu stellen“, betont Jürgen Terstappen, Leiter der Bereitschaften des BRK-Kreisverbands München, der für den Einsatz bei der UEFA EURO 2024 in München verantwortlich zeichnet. „Wir haben uns in verschiedenen Großübungen intensiv auf mögliche Notfallszenarien während der EM vorbereitet. Wichtig war dabei auch die organisationsübergreifende Zusammenarbeit mit den anderen Münchner Hilfsorganisationen, Feuerwehr und Polizei.“

Sanitätsdienstliche Versorgung im gesamten Stadion

Pro Spiel sind rund 85 ehrenamtliche Einsatzkräfte des Münchner Roten Kreuzes im Stadion im Einsatz. Sechs feste Sanitätsstationen sind auf den Zuschauer-Ebenen verteilt eingerichtet. Von dort rücken die Einsatzkräfte aus, wenn es zu Notfällen auf den Zuschauerrängen kommt. Jedes der Einsatzteams ist mit einem Notfallrucksack, Sauerstoff, Defibrillator sowie einer Trage ausgestattet.

Das zentrale Behandlungszentrum befindet sich auf der Ebene des Spielfelds und bietet bis zu sieben Behandlungsplätze, davon ein Akutbehandlungsplatz.

Betreuung des Spielfelds

Für die Betreuung des Spielfeldes und der Spieler sind zwei Spielfeldteams mit insgesamt neun Einsatzkräften verantwortlich, die am Spielfeldrand postiert sind. Kommt es zu Verletzungen der Spieler während des Turniers, ist es der Mannschaftsarzt, der als Erster bei den Spielern am Feld ist. Der Schiedsrichter signalisiert den Sanitätern, dass sie den Rasen betreten dürfen.

Zentrale Einsatzabwicklung in der Arena

Die Koordination des Einsatzes in der Fußball Arena München erfolgt in der Einsatzabwicklung. Von hier aus werden Helferteams, Notärzte und Einsatzfahrzeuge dirigiert. Der Leiter der Einsatzabwicklung und die Disponenten haben Zuschauerränge und Spielfeld im Blick. Die gute Übersicht trägt dazu bei, dass die Sanitäter meist innerhalb von zwei Minuten beim Patienten eintreffen.

Als mobile Einheiten für alle anfallenden Einsätze im Außenbereich und im unmittelbaren Umfeld der Arena setzt das Münchner Rote Kreuz drei Mehrzweckfahrzeuge, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie zwei Motorräder ein.

Von der Kopfschmerztablette bis zur Reanimation

Das Einsatzspektrum während eines Spiels ist breit. „Die medizinischen Hilfeleistungen gehen von der Ausgabe einer Kopfschmerztablette, über die Erste Hilfe bei kleineren Verletzungen bis hin zu der Betreuung lebensbedrohlich erkrankter Patientinnen und Patienten“, erklärt Terstappen. Die Sanitäter versorgen im Stadion u. a. Patient mit Schnittverletzungen, Stürzen, Herz-Kreislauf-Zusammenbrüchen oder Herzinfarkt. Die Sanitäter und Ärzte sind in kürzester Zeit zur Stelle, setzen die entsprechenden Maßnahmen der Notfallversorgung um und organisieren, wenn nötig, den Transport ins Krankenhaus, wo die Patienten weiterbehandelt werden.

Psychosoziale Notfallversorgung im Stadion

Bei jedem Spiel ist auch ein Awareness-Team der Psychosozialen Notfallversorgung des Münchner Roten Kreuzes anwesend, um schnell „Psychologische Erste Hilfe“ für Besucher, Dienstleister und Mitarbeiter leisten zu können.

Heimspiel für das Münchner Rote Kreuz

Das Münchner Rote Kreuz kennt die Situation in der Fußball Arena sehr gut, da die Hilfsorganisation auch außerhalb der EM für den Sanitätsdienst im Stadion verantwortlich zeichnet. Eine Herausforderung der Örtlichkeit sind die steilen oberen Ränge. „Für die Rettung eines Patienten aus den oberen Rängen ist eine Trage ungeeignet, stattdessen werden spezielle Tragetücher verwendet“, erläutert Terstappen.

Die Einsatzkräfte sind ehrenamtlich tätig. Vier Stunden vor Spielbeginn rücken die ersten Sanitäter an. Die letzten beenden ihren Dienst erst lange nach dem Abpfiff.

Medizinische Betreuung der Fußballanhänger in der Fan Zone

Mit täglich bis zu 18 Einsatzkräften, vom Mittag bis teilweise kurz vor Mitternacht, kümmert sich das Münchner Rote Kreuz um verletzte oder erkrankte Fußballanhänger in der Fan Zone im Olympiapark.

Umfangreiche Zusatzvorhaltung des Rettungsdienstes

Hunderttausende Menschen mehr als sonst halten sich während der EM-Spiele in der Landeshauptstadt auf. Das wirkt sich auch auf das Einsatzaufkommen des Rettungsdienstes aus. Daher steht der der Rettungsdienst des Münchner Roten Kreuzes – wie auch der Münchner Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst und den Rettungsdienstunternehmen – mit einer umfangreichen Zusatzvorhaltung bereit. Zusätzliche Kräfte sind rund um die Uhr im Dienst und besetzen zusätzliche Rettungswagen und Krankentransportfahrzeuge.

Vorhaltung Schnelleinsatzgruppen

Gemeinsam mit den anderen Münchner Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst und den Rettungsdienstunternehmen in München werden darüber hinaus mehrere ehrenamtlich besetzte Schnelleinsatzgruppen für größere Einsätze vorgehalten. Der BRK-Kreisverband München stellt hierbei vier Schnelleinsatzgruppen Transport und eine Schnelleinsatzgruppe Behandlung zur Verfügung, die bei Bedarf den Rettungsdienst unterstützen können.

Intensive Vorbereitung des Rettungsdienstes und der ehrenamtlichen Bereitschaften

Bereits Monate im Voraus hat sich das Münchner Rote Kreuz mit seinen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Einsatzkräften während mehrerer Großübungen auf mögliche Notfallszenarien während der EM vorbereitet – u. a. übergreifend mit den anderen Münchner Hilfsorganisationen, Feuerwehr und Polizei.