Schule aus, Spielstadt an: KJR eröffnet SpassFabrik in Mini-München

Schule aus, Spielstadt an: KJR eröffnet SpassFabrik in Mini-München
© Kultur und Spielraum / Thomas Reger

Die Spielstadt Mini-München ist Kult, seit 40 Jahren begeistert sie jeden zweiten Sommer tausende Kinder. Ab dem 27. Juli ist es wieder soweit, jedoch dezentral. Die 20. Ausgabe wird auf mehrere Stadtteile verteilt und teilweise auch online stattfinden – Corona lässt grüßen.

Der Kreisjugendring München-Stadt trägt dieses Jahr wieder mit vielen Ange-boten zur Spielstadt bei, zusätzlich betreibt er im Spielhaus Sophienstraße auch eines der großen Bezirksämter von Mini-München im Zentrum der Stadt.

Dort finden die Kinder zwischen sieben und 15 Jahren viele der sonst zentra-len Angebote. Also eine kleine Ausgabe des Einwohnermeldeamtes, des Arbeitsamtes und eine Filiale der MiMü-Bank.

Im Spielhaus Sophienstraße (Sophienstraße 15) eröffnet am kommende Montag auch die KJR-SpassFabrik ihre Pforten. Das ist ein Kinder- und Jugendtreff innerhalb der Spielstadt und bietet allen in Mini-München Spiel, Spaß und Kreativität.

Ein Beispiel dafür ist die Spielemanufaktur, in der die Kinder und Jugendlichen eigene Brettspiele erfinden, entwickeln, bauen und natürlich ausgiebig testen und auch produziert und verkauft werden können. Hier stellen der Mädchen- und Jungentreff Muspilli aus Oberföhring, der Kindertreff Bogenhausen und das Spielhaus Sophienstraße (Maxvorstadt) alles bereit, was die jungen Auch das KJR-Musikmobil ist bis zum 7. August hier zu finden und lädt dazu ein, den Klanggarten auszuprobieren, in der Soundwerkstatt Klänge aufzunehmen und daraus eigene Jingles und Beats zu produzieren. Das Ideen-ReichMobil, ist ebenfalls dabei. In dessen Siebdruckwerkstatt können Kinder T-Shirts, Taschen und andere Textilien mit eigenen Motiven bedrucken und das während der letzten Woche der Spielstadt-Zeit, die vom 10. bis 14. August geht.

Auch an anderen Orten der Stadt sind die Freizeitstätten des KJR im Einsatz. Eine Außenstelle der KJR-SpassFabrik betreibt das Laimer Jugendzentrum mit Abenteuerspielplatz in der Von-der-Pfordten-Straße 59 gemeinsam mit dem Intermezzo aus Fürstenried, dem 103er Freizeittreff Obergiesing und dem Café Netzwerk (Obersendling). Dort können Kinder im MAKE.IT Labor zum Beispiel LED-Monster, Origami-Roboter oder LED-Postkarten herstellen und diese in den Mini-München-Kaufhäusern anbieten. Und bei „App2 Music“ machen die Kids ihre eigene Musik auf Smartphones und Tablets.

Auch im Norden der Stadt ist der KJR präsent: In den ersten beiden Mini-München-Wochen, also vom 27. Juli bis 7. August, hat in der Mohrvilla (Situlistraße 75) der mobile Beauty-Salon der LOK Freimann geöffnet. In ihrem umgebauten Einkaufswagen samt Sonnen- und Regenschirm haben die jungen Stylistinnen und -Stylisten alles dabei, um gekonnt Nägel zu lackieren, Haare zu frisieren oder Freundschaftsbändchen ins Haar zu flechten.

In der Burmesterstraße 27 ist die Mini-München-Gärtnerei zu finden, die der Freizeittreff Freimann anbietet. Vom 4. bis 8. August ist das der Arbeitsplatz für Kinder mit oder ohne grünem Daumen, die als Gärtnerinnen und Gärtner arbeiten und in Hochbeeten anpflanzen, was die Spielstadt braucht.

Das Riva Nord aus dem Harthof (Ingolstädter Str. 243) bietet in allen drei Wochen die Holzschnitzwerkstatt an, in der aus Ästen und Brettern zum Beispiel Untersetzer, Tierfiguren oder Amulette entstehen.

Das Rumfordschlössl betreibt im Englischen Garten 5 seine Filzmanufaktur. Vom 3. bis 7. August können die Kinder und Jugendlichen der Spielstadt selbst filzen und dabei Schlüsselanhänger, Filzkugeln oder Schmuckstücke herstellen.

Der Abenteuer-Spiel-Platz Neuhausen in der Hanebergstraße 14 ist eines der Reiseziele, die beim Mini-München-Reisebüro gebucht werden kann. Am 5., 10. und 12. August heißt es jeweils für fünf Reisende „Spiel, Spaß – Abenteuer!“ in Neuhausen.

Wie in der „großen“ Stadt geht es natürlich auch in Mini-München demokratisch zu. Die Bürgerinnen und Bürger halten Bürgerversammlungen ab und wählen die Bürgermeisterin oder den Bürgermeister. Unterstützt werden sie dabei von den KJR-Fachstellen „Partizipation“ und „Demokratische Jugendbildung“.

Die KJR-Kinderbeauftragte Kerstin Hof koordiniert die SpassFabrik und sorgt dafür, dass alles gut organisiert wird. Insgesamt stemmen mehr als 20 KJR-Einrichtungen mit mehr als 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern drei Wochen lang das vielfältige Programm.

Damit trägt der KJR als eine der Partner-Organisationen von Mini-München zum Gelingen der Spielstadt bei. Das Ziel ist es, Kindern die Abläufe einer „großen“ Stadt im Kleinen verständlich zu machen. Hier können sie arbeiten, studieren, Geld verdienen und ausgeben, ein Geschäft gründen, mitbestimmen, wählen, bauen und Freundinnen und Freunde treffen. Damit das alles klappt und auch ohne weite Wege funktioniert, gibt es zusätzlich das Mini-München-Online-Portal.

Die Spielstadt Mini-München hat vom 27. Juli bis zum 14. August immer montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Weitere Infos zu allen Angeboten und die Spielanleitung stehen unter www.mini-muenchen.info

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]