Schwanthalerhöhe: Kellerbrand sorgt für starke Rauchentwicklung

Symbolbild

Ein Brand in einem Kellerabteil eines fünfstöckigen Mehrfamilienhauses sorgte am Sonntagabend für einen zweistündigen Feuerwehreinsatz.

“Kellerbrand – Rauch und Geruch wahrnehmbar” mit dieser Information wurde ein Löschzug der Berufsfeuerwehr an die Einsatzstelle in der Ridlerstraße alarmiert.

Vor Ort bestätigte sich das Meldebild “Kellerbrand” und der Einsatzleiter forderte umgehend weitere Einheiten von Berufs- wie auch Freiwilliger Feuerwehr nach.

Mehrere Atemschutztrupps begannen indes mit der Menschenrettung und Brandbekämpfung. Schnell war klar, dass die Rauchentwicklung von einem in Brand geratenen Kellerabteil ausging. Die meisten Bewohner konnten das Haus selbstständig verlassen und wurden vom Rettungsdienst untersucht und betreut.

Drei Bewohner des Dachgeschosses konnten den verrauchten Treppenraum nur mithilfe von sogenannten “Fluchthauben” und in Begleitung von Einsatzkräften verlassen. Insgesamt wurden 30 Personen betreut. 13 Personen wurden aufgrund von leichten Rauchgasintoxikationen vor Ort ambulant versorgt. Keiner der Bewohner musste im Anschluss in ein Krankenhaus transportiert werden. Das Feuer war nach etwa 45 Minuten gelöscht. Die umfangreichen Entrauchungsmaßnahmen dauerten im Anschluss noch etwa eine Stunde an. Zudem wurden alle angrenzenden Wohnungen durch Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrolliert.

Der Sachschaden wird von Seiten der Feuerwehr im fünfstelligen Bereich geschätzt. Das Fachkommissariat der Polizei München hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.