Home » Aus dem Polizeibericht » Schwarzfahrer flüchtet über Gleise
Foto: Bundespolizei

Schwarzfahrer flüchtet über Gleise

München, 26.09.2017. Am Dienstag (26. September) kam es mittags zu einer Tätlichkeit, die im Bereich des S-Bahnhaltepunktes St.-Martin-Straße (S3/S7) eine kurzzeitige Streckensperrung nach sich zog. Ein Reisender, der ohne Ticket für sein Fahrrad unterwegs war, griff einen Prüfschaffner tätlich an und flüchtete anschließend über die Gleise.

Kurz nach 12 Uhr fand in einer S-Bahn (S7, Kreuzstraße  – Richtung Ostbahnhof) eine Fahrscheinkontrolle statt. Zwei Prüfdienstmitarbeiter kontrollierten einen Reisenden mit Fahrrad. Für das mitgeführte Rad konnte der Mann kein Ticket vorweisen. Beim Halt an der St.-Martin-Straße griff der Mann einen 37-jährigen DB-Mitarbeiter tätlich an. Nach dem Aussteigen versuchte der Unbekannte mit dem Fahrrad zu flüchten. Die Kontrolleure wollten ihn daran hindern. Daraufhin warf der Mann das Zweirad, dass einer der DB-Mitarbeiter festhielt, zu Boden und lief weg. Am Bahnsteigende begab er sich in den Gleisbereich, wo er sich Richtung Ostbahnhof entfernte.

Durch den Aufenthalt des Mannes im Gleis kam es zu einer kurzzeitigen Streckensperrung, von der die S3 und die S7 betroffen waren. Bei der Fahndung vor Ort konnte der Unbekannte nicht mehr aufgefunden werden. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Leistungserschleichung und Körperverletzung aufgenommen und hofft nun durch die Auswertung der S-Bahn-Videoaufzeichnung sowie anhand des Fahrrads dem Unbekannten auf die Spur zu kommen.