Sexuelle Belästigung in der S-Bahn – 23-Jährige belästigt und bedrängt

Sexuelle Belästigung in der S-Bahn - 23-Jährige belästigt und bedrängt
Foto: Bundespolizei

Eine 23-jährige Deutsche wurde am Mittwochmorgen (5. August) von einem Unbekannten in einer S-Bahn sexuelle belästigt und bedrängt. Dabei kam es auch zu exhibitionistische Handlungen.

Eine 23-jährige Deutsche stieg in Olching in die stadtauswärtsfahrende S3. Mit ihr, so zeigen es die von der Bundespolizei ausgewerteten Videoaufzeichnungen, stieg ein bislang Unbekannter zu. Der Unbekannte hatte der jungen Frau zunächst die Türe aufgehalten und war ihr dann in der S-Bahn gefolgt. In der fast leeren S-Bahn setzte er sich in dann einer Vierersitzgruppe schräg gegenüber der 23-Jährigen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck. Da ihr die Situation unangenehm war, nahm sie ihr Handy und versuchte zu telefonieren. Der Mann fasste sich währenddessen zunächst in den Schritt, setzte sich ihr dann gegenüber und fasste der jungen Frau unvermittelt unter den Rock und zwischen die Beine. Zeitgleich zog er sich im Sitzen die Jogginghose weg und fasste sich an sein Genital. Die 23-Jährige schlug die Hand des Mannes weg, stand auf und bat eine unbekannte Frau im Wagen um Hilfe. Der Unbekannte stieg in Malching aus der S-Bahn. Die junge Frau informierte nach dem Ausstieg die Bundespolizei.

Diese hofft nun anhand der Lichtbilder dem Unbekannten habhaft werden zu können. Er wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 16 bis 26 Jahre alt, ca. 1,70 bis 1,75m groß, kurze schwarze Haare sowie Drei-Tage-Bart.
  • trug schwarze Jogginghose, blauen Pullover in leichtem Fleck-Tarn-Muster mit großem weißen Print auf der Brust auf dem „TOKIO“ sowie ein chinesischer Schriftzug zu lesen waren, dunkelblaue Umhängetasche, blauen Mundschutz, Schlappen mit schwarz-weiß geringelten Socken mit auffällig roter Ferse und Spitze.

Der Unbekannte hielt sich länger im Tunnel des S-Bahnhaltepunktes Olching in der Nähe des Fahrkartenautomaten auf, wo er nach Geld fragte.

Wer den Mann oder dessen Aufenthaltsort kennt, vielleicht ebenfalls schon einmal in ähnlicher Weise von ihm belästigt wurde, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 089/515550-111 mit der Bundespolizeiinspektion München in Verbindung zu setzen.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 1 Durchschnitt 5]