Sexuelle Belästigung – Polizei kann Tatverdächtigen festnehmen – Untergiesing

Symbolbild

Am Samstag, 25.05.2024, gegen 13:45 Uhr, tätigte eine 25-Jährige mit Wohnsitz in München zusammen mit ihrem Vater Einkäufe in einem Lebensmittelgeschäft.

Als sich die 25-Jährige im Bereich der Leergutabgabe befand, berührte sie ein ihr unbekannter Mann mit seiner Hand an ihrem Gesäß. Die 25-Jährige verbat sich dies. Der Tatverdächtige ließ jedoch auch im weiteren Verlauf des Einkaufs nicht von der 25-Jährigen ab und verhielt sich aufdringlich. Als sich schließlich der Vater der 25-Jährigen zwischen den Tatverdächtigen und seine Tochter stellte, fasste der Tatverdächtige den Vater am Hals und würgte ihn. In der sich anschließenden Rangelei trat der Tatverdächtige auch die 25-Jährige in den Bauch und würgte sie ebenfalls. Zudem beleidigte er die 25-Jährige verbal.

Zwei Mitarbeiter des Lebensmittelgeschäfts wurden auf den Vorfall aufmerksam und eilten der 25-Jährigen und ihrem Vater zu Hilfe. Sie hielten den Tatverdächtigen fest, woraufhin dieser von der 25-Jährigen abließ. Ein Kunde des Geschäfts, der ebenfalls auf den Vorfall aufmerksam geworden war, verständigte den Polizeinotruf 110, woraufhin sofort mehrere Streifenbesatzungen zum Einsatzort geschickt wurden.

Da der Tatverdächtige allerdings bereits des Geschäftes verwiesen worden war, wurde er vor Ort zunächst nicht mehr angetroffen. Er konnte jedoch kurze Zeit später im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen durch Polizeibeamte vorläufig festgenommen werden.

Bei ihm handelt es sich um einen 57-Jährigen mit Wohnsitz in München. Der 57-Jährige verhielt sich sehr aggressiv und beleidigte während seiner Festnahme die Polizeibeamten. Gegen ihn wurden Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung, Körperverletzung sowie Beleidigung eingeleitet. Der 57-Jährige wurde nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Das Kommissariat 15 (Sexualdelikte) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.