Sommer in der Stadt: Barrierefreies Vergnügen für alle

Der Landeshauptstadt München als Initiatorin des Programms „Sommer in der Stadt“ ist es ein Anliegen, Menschen mit Behinderung und Mobilitätseinschränkung den Besuch der einzelnen Angebote für Kul- tur, Volksfestvergnügen, Sport und Spiel attraktiv und einladend zu gestalten.

Auf der WebApp unter www.muenchen.de/sommer finden sich Infos zur Barrierefreiheit ebenso wie auf der Webseite www.muenchen-tourismus-barrierefrei.de des Behindertenbeirats der Landeshauptstadt München, wo unter „München erleben – Sommer in der Stadt“ Fachleute die einzelnen Örtlichkeiten des Programms beschreiben.

Barrierefreier Fahrspaß ist in den mit dem Signet „Bayern barrierefrei – wir sind dabei“ vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Sicherheit ausgezeichneten Riesenrädern der Familie Willenborg gegeben: Am Königsplatz vor den Propyläen dreht sich das neue 45 Meter hohe Riesenrad barrierefrei zugänglich. Zwei Gondeln mit extra breiten und für Rollstühle geeigneten Türen ermöglichen auch Menschen mit Handicap neue Perspektiven auf das Kunstareal. „Sommer in der Stadt“ präsentiert als Treffpunkt für Fans von Volksfestvergnügungen auch den Olympiapark. Einen guten Überblick verschafft dort ebenfalls eine Fahrt mit dem großen Riesenrad, das zwei für Rollstühle geeignete Gondeln besitzt. Über einen Hebelift, der die Höhendifferenz zwischen Festplatz und Riesenrad-Bahnhof überbrückt, ist der Zugang zu dieser Attraktion barrierefrei. Auf dem Mariahilfplatz mit der „Dult mal anders“ lädt das Kinderkarussell mit Rampe zu Rundfahrten ein.

Bei der „Dult mal anders“ auf dem Wittelsbacher Platz lassen sich an der Imbissbude herzhafte Schmankerln an der abgesenkten Theke an der Budenseite einfach ordern und verspeisen. Im Biergarten gibt es unterfahrbare Tische, die Stühle werden gerne für Rollis weggestellt. Auf allen Plätzen, die von Schaustellern und Marktkaufleuten bespielt werden (Mariahilfplatz, Orleansplatz, Wittelsbacher Platz, Coubertinplatz und Festivalgelände) sind barrierefreie Toiletten verfügbar. Grundsätzlich leisten die Schausteller und Marktkaufleute, die bei „Sommer in der Stadt“ mitwirken, im Rahmen ihrer Möglichkeiten gerne Hilfestellung und gehen auf Wünsche von Behinderten ein.

Sport und Spiel barrierefrei
Die Philosophie des FreizeitSports war und ist es schon immer, allen Münchnerinnen und Münchnern Bewegung, Sport und Spiel zu ermöglichen, unabhängig zum Beispiel vom Alter, den finanziellen Möglichkeiten oder sonstigen persönlichen Voraussetzungen. Es wird niemand abgewiesen. Alle sind herzlich willkommen.

Deshalb sind auch die Angebote des Referats für Bildung und Sport auf der Theresienwiese so weit wie möglich barrierefrei: Die Sport- und Spielaktionen wie Frisbee, die Stein- und Hüpfspiele sowie Tischtennis stehen grundsätzlich allen Besucherinnen und Besuchern offen. Auch das Angebot „Fit im Park“, das von montags bis donnerstags immer um 19 Uhr stattfin- det, ist für alle Sportbegeisterten gedacht. Hier turnt jede und jeder mit, wie sie oder er kann.
Auch eine barrierefreie Toilette steht zur Verfügung.

München entdecken im Sommer in der Stadt: Barrierefreie Führungen
Mit den eigens zum „Sommer in der Stadt“ kreierten offenen Führungen von München Tourismus lassen sich Münchens Stadtviertel kennenlernen und neu erleben. Diese Führungsangebote sind für Menschen mit Behinderung geeignet: Kunstareal, Königsplatz, Wittelsbacherplatz, Mariahilfplatz und Haidhausen können barrierefrei entdeckt werden. Mehr Informationen unter einfach-muenchen.de/sommer.

Barrierefreies Kulturerleben
Das Programm im öffentlichen Raum findet barrierefrei zugänglich statt. Barrierefrei zugänglich sind auch die Open-Air-Bühnen im Stadtmuseum, im Deutschen Theater, in der Villa Stuck, im Schloss Blutenburg, im Olympiastadion und im Volkstheater, bei dem im Großen Saal ein Platz für Rollstuhlfahrende mit einer Begleitperson bei Schlechtwetter zur Verfügung steht. Alle bei „Sommer in der Stadt“ mitwirkenden Biergärten und der Besucherpark des Münchner Flughafens sind ebenfalls barrierefrei zugänglich. Die Wanderbühnen in den Stadtteilen haben Rampenzugang und es stehen entweder Gebärdendolmetscher oder FM-Anlagen zur Verfügung.

Mit der MVG barrierefrei zu „Sommer in der Stadt“
Für die MVG ist es schon seit langem eine Selbstverständlichkeit, mobilitätseingeschränkten Fahrgästen den Zugang zu ihren Verkehrsmitteln U-Bahn, Bus und Tram so einfach wie möglich zu machen. Niederflurfahrzeuge, Hublifte, Klapprampen, Rolltreppen oder Aufzüge gehören zum Standard. Die App „MVG Fahrinfo München“ abzurufen unter www.mvg.de/services/mobile-services/fahrinfo.html informiert, welche Rolltreppen und Lifts aktuell in Funktion sind.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]