Stadt München unterstützt Neugestaltung des Alpinen Museums | Nachrichten München

Stadt München unterstützt Neugestaltung des Alpinen Museums | Nachrichten München
So könnte das Alpine Museum schon bald aussehen - © Entwurf: Michael Feil Architekten BDA

Der Stadtrat der Landeshauptstadt München hat dem Alpinen Museum für seine Neugestaltung eine Unterstützung in Höhe von bis zu 1 Million Euro in Aussicht gestellt.

Das Museum des Deutschen Alpenvereins (DAV) will sein Haus auf der Praterinsel in München neu ausrichten und umfassend umbauen. Dafür sind insgesamt knapp 10 Millionen Euro veranschlagt. Einen Großteil tragen der DAV selbst mit 2,9 Millionen Euro und der Bund mit 4,9 Millionen Euro. Weitere Förderanträge beim Freistaat Bayern und seinen Stiftungen stehen derzeit noch aus. Bei einer Zusage kann das Museum 2021 mit dem Umbau beginnen.

Das Alpine Museum soll größere und offenere Ausstellungsflächen auf drei Stockwerken erhalten. Geplant ist zudem eine bessere Situierung der umfangreichen Bibliothek. Die Verlegung des Eingangs von der Rückseite auf die Stadtseite und barrierefreie Wegeführungen sollen die Zugänglichkeit des Museums erhöhen. Sichtverbindungen von innen nach außen in das Gartendenkmal und auf die Isar sind ein wichtiges inhaltliches und gestalterisches Element. Die neue räumliche Gliederung und bauliche Umgestaltung werden für das Museum deutlich bessere Rahmenbedingungen für seine Präsentationen und die Vermittlungsarbeit schaffen. Die deutlich verbesserte Aufenthaltsqualität im Haus wird ergänzt durch die Wiederherstellung des historischen Gartens als Erholungsraum mitten in der Stadt.

„Münchens hohe Lebensqualität wird durch die Nähe zu den Bergen maßgeblich geprägt. Das Alpine Museum verbindet durch seine Lage auf der idyllischen Praterinsel mitten in der Stadt Naturraum und Urbanität. Es ist bei den Münchnerinnen und Münchnern ebenso beliebt wie die Mitgliedschaft im Deutschen Alpenverein. Daher engagiert sich die Stadt für die Neukonzeption und beteiligt sich auch finanziell“ äußert sich Anton Biebl, Kulturreferent der Landeshauptstadt München.

 

„Es freut mich sehr, dass die Stadt München den Umbau und die Modernisierung des Alpinen Museums des Deutschen Alpenvereins mit bis zu einer Million Euro bezuschusst. Die einzigartige Bedeutung des Alpinen Museum in Deutschland und für die Stadt München wird damit bestätigt“, so Josef Klenner, Präsident des Deutschen Alpenvereins.


Die Landeshauptstadt München stellt dem Alpinen Museum seit seiner Gründung das Grundstück auf der Praterinsel kostenfrei zur Verfügung. Ab 2017 hat das städtische Kulturreferat die Überlegungen zur Neugestaltung begleitet. Die Jubiläumsausstellung 150 Jahre DAV und das Begleitprogramm „Die Berge und wir“ wurden mit jeweils 10.000 Euro gefördert. Sie haben exemplarisch gezeigt, welche inhaltlichen und didaktischen Ansätze in Zukunft verfolgt werden sollen. Räumliche Voraussetzung für eine zeitgemäße Präsentation ist der Rückbau zahlreicher Einbauten aus den 1960er-Jahren. Der anschließende Umbau des Hauses nach heutigen Museumsstandards wird das räumliche Potenzial des Hauses für die Museumsarbeit deutlich besser erschließen.

 
Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 1 Durchschnitt 5]