Stadtrat beschließt Zuwendungen für Kultureinrichtungen

Der Kulturausschuss des Stadtrats hat jetzt über die Vergabe von Zuwendungen für 2021 im Kulturbereich entschieden. Zur Abstimmung vorgelegt werden einmal jährlich alle laufenden Zuwendungen über 25.000 Euro. Diese Fördermittel fließen an Vereine, Initiativen und Kultureinrichtungen aller Sparten, die das Münchner Kulturleben maßgeblich und langfristig mitprägen. Das Budget hierfür beträgt 2021 insgesamt 20,7 Millionen Euro. Diese Summe stellt einen signifikanten Anteil am Gesamtförderetat des Kulturreferats in Höhe von 26,5 Millionen Euro dar. Neben den jetzt beschlossenen Zuwendungen werden die weiteren Fördermittel unterjährig zum Beispiel im Rahmen von Ausschreibungen ausgereicht.

Kulturreferent Anton Biebl: „Wichtig war mir in Abstimmung mit dem Stadtrat, dass wir trotz der erforderlichen Einsparungen 2021 im Bereich der Kulturförderung auf pauschale Kürzungen verzichten. In der Bandbreite der Geförderten und in der kontinuierlichen Unterstützung relevanter Initiativen lässt sich wieder ein weiter Kulturbegriff ablesen. Er spiegelt die Vielfalt der Stadtgesellschaft wider. Mir ist wichtig, dass wir diesen Mix nachhaltig unterstützen, auch und gerade in schwierigen Zeiten. Insbesondere der Erhalt von Räumen, kultureller Infrastruktur und spartenübergreifenden Netzwerken darf nicht gefährdet werden“.

Der größte Teil der Zuwendungen, etwa 12,5 Millionen Euro, fließt an Kultureinrichtungen und Projektförderungen aus dem Bereich der Künste. In der Stadtteilkultur beträgt das Budget für die jetzt verabschiedeten Zuwendungen 3,7 Millionen Euro. Für Zuwendungsnehmer*innen aus der Kulturellen Bildung stehen 2,7 Millionen Euro bereit. 920.000 Euro erhält der Bereich Bürgerschaftliches Engagement. Rund 480.000 Euro gehen in die Förderung der Volkskultur. Rund 250.000 Euro werden für Zuwendungsnehmer*innen aus dem Bereich Stadtgeschichte vorgesehen.

Künste – 12,5 Millionen Euro
Die Zuwendungen für die Darstellende Kunst betragen rund 5,1 Millionen Euro. Neben den Options- und Dreijahresförderungen für Tanz, Theater und freie Bühnen gehen die größten Beträge an das Metropoltheater, das HochX und das Pathos München. Förderungen für Tanz und Schule, Tanzbasis und eine Unterstützung der Tanzwerkstatt Europa und des Tanz- und Theaterbüros wurden ebenfalls beschlossen. Das Marionettentheater und die Gesellschaft zur Förderung des Puppenspiels werden weiterhin unterstützt.

Im Bereich Musik mit 4 Millionen Euro fließen die größten Summen an das Münchener Kammerorchester und die Münchner Symphoniker. Mit der Förderung des Muffatwerks, des Jazzclubs Unterfahrt, des Freien Musikzentrums, des Feierwerk e.V. oder des Einstein Kultur werden zudem wichtige Spielorte für die vielfältige freie Szene maßgeblich unterstützt. Auch der Verband der Tonkünstler wird beispielsweise gefördert. Mit dem schwere reiter wird eine Spielstätte der freien Szene für Musik, Tanz und Theater gefördert.

Das Internationale Dokumentarfilmfestival ist wieder unter den maßgeblich Geförderten. In der Literatur gehen große Zuwendungen an das Literaturhaus und die Internationale Jugendbibliothek in der Blutenburg. Daneben werden weiterhin das Literaturfest sowie das LyrikKabinett mit Zuschüssen gefördert. In den Bereich Film, Literatur, Medien fließen knapp 2 Millionen Euro.

In der Bildenden Kunst (insgesamt etwa 1,2 Million Euro) entfallen die größten Beträge an den Kunstverein und den Berufsverband Bildende Künstler in München und Oberbayern (bbk).

Stadtteilkultur – 3,7 Millionen Euro
In der Stadtteilkultur werden mit Zuwendungen in Höhe von insgesamt 3,7 Millionen Euro kulturelle Aktivitäten und Zentren im gesamten Münchner Stadtgebiet gefördert. Darunter sind große Zentren wie die Seidlvilla in Schwabing, das Pelkovenschlössl in Moosach, die Mohrvilla in Freimann, das Kulturhaus Milbertshofen, der Giesinger Bahnhof, das Kulturzentrum Trudering, das Bürgerforum Messestadt, Kulturbunt in Neuperlach, das Kulturzentrum 2411 im Hasenbergl, der Neuhauser Trafo, die Glockenbachwerkstatt in der Innenstadt und das Kulturzentrum Luise, das 2021 in der Isarvorstadt eröffnet wird.

Kulturelle Bildung – 2,7 Millionen Euro
Zuwendungsnehmer im Bereich der Kulturellen Bildung erhalten in Summe fast 2,7 Millionen Millionen Euro. Darunter sind unter anderem das International Munich Art Lab (IMAL), der Verein Pädagogische Aktion unter anderem als Träger des Kinder- und Jugendmuseums, das Münchner Theater für Kinder, der KunstÜbungsRaum KÜR, Bildungswerke, das Münchner Umweltzentrum oder die Volkssternwarte.

Bürgerschaftliches Engagement – 920.000 Euro
Für Kunst- und Kulturvereine gesellschaftlicher Bewegungen und bürgerschaftliches Engagement werden insgesamt 920.000 Euro ausgereicht. Größter Zuwendungszehmer ist das Eine-Welt-Haus mit 425.000 Euro, gefolgt vom Nord-Süd-Forum e.V. und dem Verein zur Förderung der Eigenarbeit.

Volkskultur – 480.000 Euro
Der überwiegende Teil des Betrages geht an die Münchner Schule für bairische Musik (419.500 Euro). Ein weiterer Zuschuss wird an den Verein zur Pflege der Bayerischen Volksmusik ausgereicht.

Stadtgeschichte – 250.000 Euro
Das Archiv der Münchner Arbeiterbewegung, Stattreisen München e.V. und die Geschichtswerkstatt Neuhausen erhalten Zuwendungen aus Mitteln für Stadtgeschichte, die bei 250.000 Euro liegen.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]