Stau – Ruhig bleiben, wenn nichts mehr geht

Staus auf deutschen Autobahnen sind längst Dauerzustand – das zeigt auch die  ADAC Staubilanz 2014, die alle Rekorde schlägt: Alle gemeldeten Staus zusammen kommen auf eine Gesamtlänge von knapp einer Million Kilometer. Die Gesamtdauer aller Staus beläuft sich auf mehr als 32 Jahre. Der ADAC hat Tipps zusammengestellt, wie man dem Stau aus dem Weg gehen kann und was hilft, um wohlbehalten wieder aus ihm herauszufahren.

Was sollte man beachten, um gar nicht erst in einen Stau zu geraten?
Das A und O vor jeder Fahrt ist die rechtzeitige Planung. Günstige Tage zum Reisen sind der Samstag und der Sonntag, weil dann der Berufsverkehr wegfällt. Den meisten Verkehr gibt es im Schnitt am Freitag. Nur während der Hauptreisezeiten sollte man die Samstage meiden. Aktuelle Straßenkarten im Auto helfen, gegebenenfalls geeignete Ausweichrouten zu finden. Über die Verkehrsnachrichten im Radio und über das Navigationsgerät kann man sich laufend über die jeweilige Verkehrslage informieren und bei Bedarf eine alternative Reiseroute wählen. Ausgeschilderte Umleitungsstrecken sollten jedoch nur dann benutzt werden, wenn  dies im Verkehrsfunk ausdrücklich empfohlen wird.

Werbung / Anzeige

Was ist zu tun, wenn man in einen Stau gerät?
In einer solchen Situation ist zunächst einmal Geduld gefragt. Aber: Häufig lösen sich Staus schneller wieder auf als erwartet. Man sollte grundsätzlich auf der  Autobahn bleiben und sie nur dann verlassen, wenn der Verkehrswarndienst dies empfiehlt und man zudem über gutes und aktuelles Kartenmaterial verfügt. Wichtig: Im Stau ausreichend Abstand zum Vordermann halten, damit eine Rettungsgasse für Notarzt- oder Polizeifahrzeuge gebildet werden kann.

Was hilft gegen Stress im Stau?
Es gibt zwar kein Patentrezept, dennoch empfiehlt es sich, Ruhe zu bewahren und für Entspannung zu sorgen, z.B. durch Musik. Sind Kinder im Auto, sollte man sich vorsorglich vor der Fahrt Spiele ausdenken, die für Abwechslung sorgen. Wichtig sind ausreichend Getränke und kleine Snacks als Zwischenmahlzeit. Falls möglich, sollte man einen Parkplatz oder eine Raststätte ansteuern, um dort die ungeplante Wartezeit zu überbrücken.