SWM erhöhen Trinkwasserpreise zum 1. Januar 2019

Symbolbild

Die SWM haben die Trinkwasserpreise zwei Jahre lang konstant gehalten. Seither sind Lohnkosten und die Ausgaben für die Qualitätssicherung, vor allem für den Trinkwasserschutz, sowie die Instandhaltung und Modernisierung des Leitungsnetzes gestiegen. Daher erhöhen die SWM zum 1. Januar 2019 die Preise für M-Wasser um durchschnittlich 2 Prozent. Der Münchner Durchschnittshaushalt zahlt somit 30 Cent pro Monat mehr (2 Personen im 10-Parteienhaus mit einem Verbrauch von 96 Kubikmetern/Jahr). Der Trinkwasserpreis in München ist im Vergleich der zehn größten Städte Deutschlands immer noch mit am günstigsten.

M-Wasser: Spitzenqualität aus dem Wasserhahn
Das Münchner Trinkwasser ist eines der besten Europas. Die SWM gewinnen es in der weitgehend unberührten Natur des Voralpenlandes und liefern es quellfrisch direkt zu ihren Kunden. Um diese hervorragende Qualität für die nachfolgenden Generationen zu sichern, unternehmen die SWM auch finanziell große Anstrengungen. So fördern sie beispielsweise gezielt den ökologischen Landbau und weitere Wasserschutzmaßnahmen im Einzugsgebiet der Trinkwassergewinnung. Weiterhin inves-tieren die SWM in die Modernisierung und Instandhaltung des rund 3.300 Kilometer langen Leitungsnetzes jedes Jahr Millionenbeträge.

Werbung / Anzeige

M-Wasser ist nicht zuletzt dank des umfangreichen Schutzprogramms der SWM ein hervorragendes Naturprodukt. Es enthält lebenswichtige Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium in gesundheitsfördernden Konzentrationen. Die Analysewerte belegen die Qualität eindeutig: die Grenzwerte der Trinkwasser-verordnung werden in allen Fällen deutlich unterschritten. M-Wasser ist für die Zubereitung von Babynahrung geeignet.

Informationen rund ums Trinkwasser gibt es auf www.swm.de.