Tatverdächtiger nach versuchtem Callcenterbetrug in Neubiberg festgenommen

Symbolbild

Am Montag, 29.04.2024, gegen 18:15 Uhr, erhielt eine über 80-Jährige mit Wohnsitz im Landkreis München einen Anruf einer bislang unbekannten Frau. Diese gab sich als Polizeibeamtin aus und behauptete, dass die Tochter der über 80-Jährigen in einen Verkehrsunfall involviert gewesen wäre und eine Kaution in Höhe von über 150.000.- Euro zu übergeben wäre.

Während des Anrufs konnte die über 80-Jährige eine männliche Person dabei beobachten, welche sich auf dem Grundstück befand und telefonierte. Die über 80-Jährige erkannte den Betrugsversuch und verständigte den Polizeinotruf 110.

Der unbekannte Mann auf dem Grundstück entfernte sich nach kurzer Zeit wieder. Im weiteren Verlauf kam es zu keiner Geldübergabe. In einer sofort durchgeführten Fahndung im Nahbereich konnte der unbekannte Mann angetroffen und vorläufig festgenommen werden.

Erste Ermittlungen ergaben, dass der 45-jährige tschechische Tatverdächtige ohne festen Wohnsitz in Deutschland von einer bislang unbekannten Person angeheuert wurde, um bei der über 80-Jährigen etwas abzuholen. Der 45-Jährige wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen der Haftanstalt überstellt und wird im Laufe des heutigen Tages dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Die weiteren Ermittlungen führt das Kommissariat 61 der Münchner Kriminalpolizei.