Fotowettbewerb
Home » Nachrichten München » Tierisch viel zu zählen – Inventur in Hellabrunn
Nashorn Puri wird gewogen - Foto: Marc Müller

Tierisch viel zu zählen – Inventur in Hellabrunn

Die aufwendige Inventur für das Jahr 2015 ist abgeschlossen. Das beeindruckende Ergebnis: In Hellabrunn leben 19.364 Tiere in 771 Tierarten.

Wie jedes Unternehmen zählt auch der Tierpark Hellabrunn am Ende jedes Jahres alles, was ihm lieb und wertvoll ist: seine Tiere. Stichtag für den Tierbestand ist der 31. Dezember. Nicht jede Tierart ist bei der Inventur gleichermaßen kooperativ. Die Meerschweinchen laufen wild durcheinander, die Brillenblattnasen flattern durch die Fledermausgrotte und die Neonfische tauchen einfach ab. Trotzdem: Von A bis Z, von der Antilope bis zum Zebra wird jedes Jahr von Neuem jedes Tier notiert, eine Bestandsaufnahme ähnlich wie im Baumarkt durchgeführt. Nur geht es bei tierischem Inventar natürlich viel quirliger zu als bei Baubedarf.

Weil sie pausenlos in Bewegung sind, werden manche Tierarten geschätzt. Da sich freifliegende Vögel nicht einfangen lassen, beobachten Tierpfleger die Futterstelle der Vögel in der  Dschungelwelt. Die Anzahl der dort pickenden Vögel wird später hochgerechnet. Bei den Anemonenfischen im Aquarium wird in einem Beckenausschnitt gezählt, genau beobachtet und geschätzt.

Jeden Tag halten die Tierpfleger schriftlich fest, ob ein Tier geboren, verstorben, weg- oder zugereist ist. Die täglich ermittelten Zahlen werden im Tagesbericht eingetragen. Der Abschluss der tierischen Inventur ist der lückenlose Jahresbericht, der schlussendlich im Geschäftsbericht im Sommer jeden Jahres veröffentlicht wird.

„Hellabrunn zählt weiterhin zu den tier- und artenreichsten Zoos Europas. Mit 771 Arten können wir unseren Besuchern sogar eine noch größere Artenvielfalt als im Vorjahr bieten. Neu dazugekommen sind im Jahr 2015 unter anderen Stumpfkrokodile und Darwin-Nandus“, verrät Zoodirektor Rasem Baban.

Die Inventur läuft bei den vielen verschiedenen, heimischen und exotischen Tierarten in Hellabrunn ganz unterschiedlich ab: Einzelne Ameisen zu zählen, wäre eine unlösbare Aufgabe. So werden Blattschneider-Ameisen nur als ein Tier gezählt, obwohl es natürlich Tausende Individuen sind. Erheblich einfacher ist das Zählen zum Beispiel bei den Panzernashörnern: Die drei Dickhäuter sind schwer zu übersehen.

Bei Nashorn-Mutter Rapti und ihrem Nachwuchs Puri wurde während der Inventur-Phase auch routinemäßig eine Gewichtsmessung durchgeführt. Knappe 300 Kilogramm bringt der bald sechsmonatige Panzernashornbulle auf die Spezial-Waage!

Zahlenbeispiele aus dem Tierpark Hellabrunn (Stand: 31.12.2015):

Säugetiere:      1.004 in 100 Arten
Vögel:              1.031 in 99 Arten
Reptilien:         412 in 45 Arten
Amphibien:      138 in 8 Arten
Fische:                        ca. 9.026 in 302 Arten
Insekten:         ca. 2.000 in 25 Arten
Spinnentiere:   53 in 7 Arten
sonstige wirbellose Tiere 5.700 in 185 Arten

Gesamtbestand, Tiere im Münchner Tierpark Hellabrunn:
19.364 Tiere in 771 Tierarten

Das größte, schwerste, älteste Tier im Tierpark Hellabrunn
Das größte Tier: Giraffe Limber hat eine Scheitelhöhe von 4,15 Meter
Das schwerste Tier: Elefantenkuh Mangala bringt 3.660 Kilogramm auf die Waage
Das längste Tier: Das größte Anakonda-Weibchen ist 6,2 Meter lang
Das kleinste Tier: Blattschneide-Ameisen sind nur etwa 0,1 bis 0,2 Zentimeter lang
Das älteste Tier: Eine Seychellen-Riesenschildkröte ist etwas über 100 Jahre alt

Das letztgeborene Tier 2015: Paulchen, ein Murnau-Werdenfelser Kälbchen ist am 31. Dezember 2015 zur Welt gekommen und gehört einer gefährdeten Nutztierrasse an. Weltweit gibt es nur noch 350 Tiere. In Hellabrunn leben nun insgesamt vier Rinder dieser Rasse.

Das erstgeborene Tier 2016: ein Mara (Pampashase) auf der Südamerika-Anlage