Fotowettbewerb
Home » Nachrichten München » Tollwoods Markt- und Gastropreis Winter 2016
Bildunterschrift v.l.n.r: Norbert Keßler (Gastroleitung Tollwood), Marco Lehnert (Kartoffelei), Patrizia Tausend (Knusperhäuschen), Kai Bruins (Fondue Baron), Herbert Forche (Druidenbar), Monika Gardyza (Genusswerkstatt), Sophie Sauer (Genusswerkstatt), Sonja Schlederer (Genusswerkstatt), Phillip Povolny (Bazar Bar) - Foto: Ariane Schorr-Berthet

Tollwoods Markt- und Gastropreis Winter 2016

Tollwood & Hacker-Pschorr verleihen den 27. Markt- und Gastropreis: Gewinner sind die Kartoffelei, die Druidenbar und imatma

PREISGEKRÖNTE KULINARIK UND AUSGEZEICHNETES KUNSTHANDWERK: Am Dienstag, den 13. Dezember, verliehen Tollwood und Hacker-Pschorr zum 27. Mal den Gastronomie- Preis sowie den Preis für den schönsten Marktstand. An der Kartoffelei wurden die Tollwood- Wanderpokale, gestaltet vom japanischen Künstler Mukai Katsumi, überreicht.

Gastronomiestände wurden im Rahmen einer mehrtägigen Befragung der Besucher nach verschiedenen Kriterien wie Service, Geschmack und Preis-/Leistungsverhältnis bewertet. In der Kategorie Speisegastronomie erlangte die Kartoffelei den 1. Platz. Die Druidenbar wurde in der Kategorie Bar/Schänke zum Sieger gekürt.

Für die Verleihung des Marktpreises bewertete eine Jury die Kriterien Originalität und Authentizität beziehungsweise Kreativität, die Präsentation der Ware und des Standes sowie die Freundlichkeit des Standpersonals. Als Gewinn winken sowohl Rabatte auf die Standmiete als auch freie Platzwahl für das nächste Festival. Im Gesamteindruck überzeugte schließlich imatma.

Bereits seit letztem Jahr hat sich die Tollwood-Stoffserviette als Maßnahme  gegen  die Verschwendung herkömmlicher Papierservietten bewährt. Auch diesjährig ist sie in der Food- Plaza, im Weltsalon und im EssZimmer gegen einen Euro Pfand erhältlich.

Gastronomie-Preis / Kategorie Speisen
Pulled Beef Sandwich, eine große Auswahl an alkoholischen sowie alkoholfreien Getränken und der Verkaufsschlager „Spiratoffeln“, feine Kartoffellocken mit würzigem Dipp, damit konnte die Kartoffelei den Thron des 1. Platzes besteigen. Doch nicht nur das gastronomische Angebot zeichnet den Gewinner aus. Mit seiner rustikalen, und doch modernen Holzgestaltung bietet er ein warmes Ambiente im Blockhaus-Stil, das zum gemütlichen Verweilen einlädt. Das freundliche Personal und der gute Service tun den Rest und bescheren der Kartoffelei eine Gesamtnote von 1,57.

Knapp darauf folgt der Fondue Baron, der den 2. Platz mit der Note 1,58 belegt. Er punktet mit seinem originellen Angebot, dem Käsefondue, welches als solches, in der Tasse oder auch zum Selbermachen als Mischung im Glas erhältlich ist – lecker für daheim, aber auch ein nettes Geschenk. Die freundliche, ansprechende Standgestaltung sowie das preiswerte Produkt, das vor allem im Geschmack und der Qualität überzeugte, bilden einen würdigen 2. Platz.

Auch sehr beliebt bei den Besuchern und damit der 3. Platz der Kategorie Speisen: Die Genusswerkstatt. Mit seinem traditionellen, schmackhaften Angebot aus Käsespätzle, Schupfnudeln – beides vegetarisch – und Schinkennudeln überzeugte der urig anmutende Stand seine zahlreichen Gäste. Gute Portionen und die Produktauswahl bringen besonders zur kalten Jahreszeit Wärme in den Magen und ins Herz – und verhalfen dem Stand zu seiner stolzen Gesamtnote von 1,66.

Gastronomie-Preis / Kategorie Bar
Den 1. Platz im Bar-Ranking belegt in diesem Winter die Druidenbar mit der Gesamtnote 1,36 womit sie sich im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze hochgekämpft hat. Der Stand, im Stil der Geschichten um die Gallier Asterix und Obelix gehalten, erinnert an das Dorf der zwei Comic-Helden. Diese Anlehnung findet sich passenderweise auch im Angebot des Standes wieder – Zaubertrank und Wildsausemmel sind dabei die unschlagbaren Lieblinge. Gerade der Trank überzeugt durch das verspielte Fläschchen, in dem er gereicht wird – und natürlich durch sein wohlschmeckendes Geheimrezept.

Zum 2. Platz gekürt wurde von den Besuchern die Bazarbar, die berühmt ist für den besten Kaffee des Festivals. Gemütlich und warm im Bazarzelt angesiedelt, zieht es viele Besucher zu dem freundlich gestalteten Stand mit einer umfangreichen Auswahl an Getränken aller Art – zu fairen Preisen. Essenziell für den Erfolg der Bar ist auch das schnelle und zuvorkommende Personal. Alles in Allem hat sich die Bazarbar die Gesamtnote 1,49 verdient.

Last but not least belegt das Knusperhäuschen inmitten des Außengeländes Platz 3 in der Kategorie Bar mit der Note 1,54. Der Stand mit reiner Holzvertäfelung und weiträumiger, überdachter Fläche zum Verweilen ist im Stil von Hänsel und Gretel gehalten. Dementsprechend gibt es dort vom Hexen-Absinth-Mix über den Knupser-Rumpott bis hin zu Hänsels und Gretels Hollerbeere alles, was das Herz der Märchenliebhaber begehrt. Preislich fair gehalten und mit zuvorkommenden Personal der ideale Halt für einen wärmenden Trunk.

Marktpreis
Zum Gewinner des beliebten Marktpreises hat es diesjährig Lena Heringer mit dem Stand imatma geschafft. Der übersichtliche Stand im Bazarzelt überzeugte die Jury mit seinem großen Angebot an Schals und Tüchern in allerlei Variationen aus dem Himalaya. Ebenso professionell und originell präsentiert sich der Stand selbst, der einen auffallenden Hingucker darstellt. Die Mitarbeiter nehmen sich stets Zeit für eine ausführliche Beratung und sind dabei sehr freundlich – ein runder, stimmiger Stand.

Der 2. Platz geht an den Stand Giraffenbaum von Mark und Phetdee Schlemming. Seine Aufschrift: „Welcome to the Jungle“ ist absolut treffend, es wimmelt in dem in tropischer Holzoptik gehaltenen Stand nur so von Tierchen aller Art: Leuchtende Holzeulen blicken Seite an Seite mit Giraffen  in allen Größenvariationen auf  die  Besucher  hinab. Genau  diese Originalität und die liebevolle, aufwendige Standaufmachung überzeugten  die  Jury. Mit Pflanzen geschmückt, hell und leuchtend trägt der Stand den Namen „Dschungel-Paradies“ definitiv zurecht.

Auf dem ehrenwerten 3. Platz ist die „Backdose“ gelandet, ein Stand im Bazarzelt von Flo Postner. Wie der Name schon verrät, lässt sich mit dem hier erwerbbaren Produkt alles zu Backware verarbeiten – und zwar auch von den Koch- und Backmuffeln unter uns. Ideal geeignet als Weihnachtsgeschenk, besticht die Dose selbst durch ihr minimalistisches Design, was auch auf den Stand selbst zutrifft. Stilvoll und nicht zu überladen präsentiert Flo Postner seine Ware, wobei er selbst angab, die Regale bereits seit 15 Jahren zu verwenden und besonderes Augenmerk auf eine geringe Müllproduktion zu legen. Seine umweltbewusste Einstellung, das fundierte Wissen über sein Produkt und die Freude an seinem Handwerk bringen ihn und seinen Stand auf einen würdigen 3. Platz.

Händler und Kunsthandwerker auf dem „Markt der Ideen“ bemühen sich gemeinsam mit Tollwood darum, dass die aus sogenannten Entwicklungsländern stammenden Waren und Rohstoffe nach den Kriterien des Fairen Handels hergestellt wurden und entsprechende Nachweise vorliegen.

Nahezu 100 Prozent aller in der Gastronomie verwendeten Zutaten sind seit 2003 mit dem Bio-Gütesiegel zertifiziert. Auch die Zahl der Produkte aus der Region nimmt stetig zu. Außerdem stammen Bananen, Wein, Kaffee, Kakao, Zucker, Tee und Reis aus fairem Handel.

Der „Markt der Ideen“ ist noch bis zum 23. Dezember (22 Uhr) von Montag bis Freitag von 14 bis 23.30 Uhr und am Wochenende von 11 bis 23.30 Uhr geöffnet. Die Gastronomie hat täglich bis 24 Uhr geöffnet, das Festivalgelände bis 1 Uhr.