Home » Aus dem Polizeibericht » Trickdiebstahl durch falsche Wasserhandwerker in Schwabing-West und Lehel
Symbolbild

Trickdiebstahl durch falsche Wasserhandwerker in Schwabing-West und Lehel

Fall 1:
Bereits am Donnerstag, 24.08.2017, gegen 11.30 Uhr, kam eine 89-jährige Münchnerin von ihren Einkäufen zurück nach Hause in die Aachener Straße.
Als sie über den Hintereingang das Haus betreten hatte und die Treppe hochging, sah sie im Treppenhaus einen Mann in Handwerkerkleidung. Er sprach sie an und sagte, dass er das Wasser abstellen müsste. Dann folgte er der Frau zu ihrer Wohnung, ging mit ihr hinein und fragte nach der Badewanne.

Er erzählte etwas von schmutzigem Wasser und drehte den Wasserhahn auf. Als die Badewanne fast voll gelaufen war, drückte er der Rentnerin die Brause in die Hand. Da sie befürchtete, dass das Wasser überlaufen würde, forderte sie den Mann auf, das Wasser abstellen und zu gehen. Sie beachtete den vermeintlichen Handwerker dann nicht weiter und stellte wenige Minuten später fest, dass aus einer Schublade ca. 500 Euro Bargeld entwendet worden war. Es ist davon auszugehen, dass sich während des Ablenkungsmanövers unbemerkt eine zweite Person in die Wohnung geschlichen und das Geld gestohlen hatte.

Täterbeschreibung:
Täter 1:
Männlich, ca. 40-50 Jahre alt, ca. 168 cm groß, kräftige Figur, dicker Bauch, schwarze Haare mit rundem Haarschnitt, sprach Hochdeutsch.
Bekleidung: „Handwerkeroutfit“ eines Malers, weiße Hose, weißes Oberteil mit bunten Flecken
Täter 2:
nichts bekannt

Fall 2:
Bereits am Mittwoch, 16.08.2017, gegen 14.30 Uhr, klingelte es an der Haustür einer 79-jährigen Münchnerin in der Liebigstraße. Nachdem sie die Haustür geöffnet hatte, kam ein Mann die Treppe herauf und gab an, von den Wasserwerken zu sein und dass er die Leitungen überprüfen müsste.
Er gab vor, noch kurz in den Keller zu gehen und kam dann nach einigen Minuten wieder zurück, um im Bad der Frau noch weitere Überprüfungen durchzuführen.

Im Bad drehte er dann in Anwesenheit der Rentnerin abwechselnd die Wasserhähne und die Brause auf. Nach einiger Zeit verließ er das Bad und wies die Frau an, auf den Wasserstrahl zu achten. Der vermeintliche Handwerker kam jedoch nicht mehr zurück.

Erst einen Tag später bemerkte die 79-Jährige, dass ihr Bargeld und Schmuckstücke fehlten. Es ist davon auszugehen, dass eine zweite Person unbemerkt die Wohnung betreten hatte, um die Wertsachen zu entwenden.

Täterbeschreibung:
Täter 1:
Männlich, ca. 50 Jahre alt, ca. 165 cm groß, untersetzte, kräftige Figur, südländischer Typ, kurze dunkle Haare, rundes Gesicht, ohne Bart, sprach gutes Deutsch mit leichtem Akzent
Bekleidung: dunkle lange Hose, rotes kurzärmeliges Poloshirt.
Täter 2:
nichts bekannt

Zeugenaufruf:
Wem sind im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Aachener -/ Liebigstraße oder in deren näheren Umgebung aufgefallen?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Warnhinweis:
Die Münchner Polizei  und die SWM  warnen  dringend davor, fremde Personen in die Wohnung einzulassen.  SWM Mitarbeiter haben immer einen Dienstausweis (großteils mit Foto) dabei. Auch Mitarbeiter von Fremdfirmen, die z.B. für die SWM ablesen, können immer eine Bestätigung der SWM vorweisen. Darüber hinaus beraten die SWM nicht ungewollt an der Haustür. Wer sich nicht sicher ist: Lassen Sie den Besucher nicht ins Haus oder in die Wohnung, sondern bitten Sie ihn, kurz vor der Tür zu warten. Unter der Telefonnummer 089-2361-6110 kann man sich bei den SWM erkundigen, ob die Person  tatsächlich für die Stadtwerke München tätig ist.
Beim Verdacht auf eine Straftat  sofort die Polizei, Notruf-Telefon 110, verständigen.