U-Bahnhof Sendlinger-Tor: Mund- und Nasenschutz nicht getragen – Streit eskaliert

Symbolbild

Am Mittwoch, 24.06.2020, gegen 20:45 Uhr, meldete sich die U-Bahn-Wache beim Polizeinotruf und bat am U-Bahnhof Sendlinger-Tor-Platz um Unterstützung wegen einer männlichen Person, die Aufforderungen eine Maske zu tragen nicht nachkam.

Als die ersten Streifen eintrafen, zeigte sich der Mann, ein 25-jähriger Münchner auch gegenüber den Polizeibeamten uneinsichtig und weigerte sich den U-Bahnhof zu verlassen. Zudem wurde er immer aggressiver.

Nachdem die Polizeibeamten an ihn herantraten, reagierte der 25-Jährige mit Schlägen und Tritten, so dass er auf dem Boden fixiert werden musste. Auch dabei leistete er Widerstand, beleidigte die Beamten und spuckte sie an. Mit mehreren Beamten konnte der 25-Jährige nach Einsatz der Handschellen an die Oberfläche und anschließend zu einer Polizeiinspektion gebracht werden, wo er in Gewahrsam genommen wurde.

Da der Einsatz nahe der Bahnsteigkante stattfand, musste der Zugverkehr aus Sicherheitsgründen für 15 Minuten eingestellt werden.

Der 25-Jährige konnte nach Beendigung der Anzeigenaufnahme und des Gewahrsams am Morgen des Donnerstag, 25.06.2020 von der Dienststelle aus entlassen werden.

Durch den Einsatz wurden vier Beamte leicht verletzt, die weiterhin dienstfähig sind.

Der 25-Jährige wurde wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, der Beleidigung, eines Hausfriedensbruchs und einer Körperverletzung angezeigt.

Das Kommissariat 24 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]