Home » Nachrichten » Unsinniger Donnerstag mit der Faschingsgesellschaft Gleisenia e.V.

Unsinniger Donnerstag mit der Faschingsgesellschaft Gleisenia e.V.

Die Prinzenpaare der Gleisenia waren natürlich auch am unsinnigen Donnerstag unterwegs, zum einen natürlich beim Krawatten abschneiden, zum anderen wird an diesem Tag schon seit vielen Jahren eine Suite im NH-Hotel Unterhaching bezogen. Ganz nebenbei wurden aber auch noch ein paar Auftritte absolviert. Aber eins nach dem anderen.

Kinderprinzessin Melissa I. und Prinzessin Jasmin II. mit der "Beute"
Kinderprinzessin Melissa I. und Prinzessin Jasmin II. mit der „Beute“

Für die beiden Prinzessinnen stand zu Beginn ein spaßiger Termin auf dem Programm. Kinderprinzessin Melissa I. und Prinzessin Jasmin II. besuchten den ersten Bürgermeister der Gemeinde Unterhaching Wolfgang Panzer in seinem Amtszimmer. Unterstützt durch ihren Prinzen Manu I., Kinderprinzen Kevin I. und dem Hofstaat, „bewaffnet“ mit einer Schere um die Krawatte des ersten Mannes der Gemeinde zu kürzen, wurden sie aber freundlich empfangen. Inzwischen ist dieser Besuch schon zur Tradition geworden. Sichtlich Spaß an dem Treffen hatten aber alle Beteiligten. Die Prinzessinnen ließen sich ihre „Beute“ signieren.

Im Rahmen dieses Besuchs wurden auch dem Referent des Bürgermeisters Simon Hötzl, den Sekretärinnen Karin Geisinger und Daniela Gries (die selbst ehemalige Faschingsprinzessin der Gleisenia ist und sich gut an den eigenen Besuch erinnern dürfte) und dem Leiter der Hauptverwaltung Thomas Portenlänger der Jahresorden der Gleisenia e.V. verliehen.

Weitaus mehr überrascht über den Besuch des Prinzenpaares war der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion 31, der erste Polizeikommissar Stefan Schraut. Auch er musste sich der Schere der Prinzessin ergeben. Ob der Besuch damit zu erklären ist, dass der erste Präsident der Gleisenia Andreas Simbeck auch bei der Unterhachinger Inspektion Polizeibeamter ist, konnte nicht geklärt werden.

Auch Stefan Schraut signierte seine Krawatte für die Prinzessin. Auch ihm wurde der Jahresorden der Gleisenia verliehen.

2.Präsident Michael Perras, Prinz Manu I., Prinzessin Jasmin II. und erster Polizeikommissar Stefan Schraut.
2.Präsident Michael Perras, Prinz Manu I., Prinzessin Jasmin II. und erster Polizeikommissar Stefan Schraut.

Nach diesem Besuch musste das Prinzenpaar zusammen mit der Showtanzgruppe Black Secrets an den Viktualienmarkt. Hier wurde auf der Bühne der Münchner Narrhalla ein Auftritt bei herrlichstem Wetter absolviert.

3

Direkt im Anschluss ging es wieder nach Unterhaching, hier dürfte das Prinzenpaar den Schlüssel für ihr Domizil, für die tollen Tage, in Empfang nehmen. Schon seit vielen Jahren darf das Prinzenpaar der Gleisenia im NH-Hotel in Unterhaching, die letzten Tage in einer Suite verbringen. Allzuviel Zeit verbringen sie allerdings dort nicht.

Dieses Jahr durfte Jasmin II. und Manu I. den Schlüssel von Tobias Stöber, dem Hotelmanager der Unterhachinger Niederlassung der NH-Hotelkette, in Empfang nehmen. Zum Einzug waren wiederum der erste Bürgermeister Wolfgang Panzer, Gemeinderat Peter Wöstenbrink und vom Kulturamt Wolfgang Schlegl dabei. Außerdem wurde närrischer Besuch vom Bund Deutscher Karneval Präsident des Landesverbandes Peter Steinberger, sowie die Starnberger Faschingsgesellschaft Perchalla, die Münchner Würmesia und die Wolfratshausener Narreninsel mit ihren Prinzenpaaren willkommen geheißen. Bei einem kleinen Imbiss wurde der Einzug der Tollitäten gefeiert.

Tobias Stöber vom NH-Hotel Unterhaching
Tobias Stöber vom NH-Hotel Unterhaching

Wer glaubt das Prinzenpaar hätte dann „Feierabend“ der täuscht sich…..kurz nach dem Empfang im NH-Hotel ging es ins benachbarte Oberhaching. Hier fand im Saal der Gaststätte Schinken-Peter ein großer Weiberfaschingsball mit den Cagey Strings statt. Auch hier galt es wieder bei einem Auftritt das Können zu beweisen.

Weiter ging es nach Kirchheim zu einem weiteren Auftritt. Der Abend endete dann auf dem Radio Arabella Weiberfaschingsball im Hofbräukeller in München…..wann das Prinzenpaar in ihre Suite zurückkam, bleibt ihr Geheimnis und das der Hotelangestellten.