Update 02.12.: Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

Update 02.12.: Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München

In München wurden für Dienstag, 1. Dezember, 410 neue Corona-Fälle (keine Nachmeldung) und 13 weitere Todesfälle gemeldet. Insgesamt sind in der Landeshauptstadt damit bislang 30.544 Infektionen bestätigt. In dieser Zahl enthalten sind 24.348 Personen, die bereits genesen sind, sowie insgesamt 361 Todesfälle.

Die einzelnen Tageswerte unterliegen Schwankungen, da sie davon abhängig sind, wann positive Testergebnisse an das Gesundheitsamt übermittelt und erfasst werden und können sich auch rückwirkend ändern (z. B. durch Qualitätskontrollen oder Nachmeldungen). Entsprechend der Handhabung durch das Robert Koch-Institut (RKI) enthält der jeweils ausgewiesene Tageswert auch aktuelle Nachmeldungen für die Vortage. Die aktuelle Verteilung der Tageswerte und Nachmeldungen sowie weitere Informationen zur Ermittlung können im Abschnitt „Tageswerte“ unter muenchen.de/coronazahlen abgerufen werden.

Die 7-Tage-Inzidenz für München beträgt laut RKI 178,4. Sie entspricht der Anzahl der für die letzten sieben Tage neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner und wird täglich vom RKI ermittelt. Der auf dem RKI-Dashboard veröffentlichte Inzidenzwert (corona.rki.de) ist der nach dem Infektionsschutzgesetz und der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung ausschlaggebende Wert, ob einer der dort festgelegten Inzidenz-Schwellenwerte (35,50, 200, 300) über- oder unterschritten ist.

Die Reproduktionszahl für München liegt bei 1,11 (Stand 1.12.) – das bedeutet, dass statistisch gesehen 100 Infizierte 111 Menschen neu anstecken. Je deutlicher die Reproduktionszahl über 1 liegt, umso schneller breitet sich das Coronavirus weiter aus. Je weiter sie unter 1 sinkt, umso weniger Neuinfektionen sind zu erwarten.

Die Reproduktionszahl wird auf Basis des gleitenden 7-Tage-Mittels der Münchner Neuinfektionen ermittelt und beinhaltet eine statistische Unsicherheit, die von einem 95%-Konfidenzintervall abgebildet wird. Das heißt, dass Schwankungen im Rahmen dieses Konfidenzintervalls statistisch gesehen nicht signifikant sind. Für die aktuelle Reproduktionszahl von 1,11 liegt diese Spannbreite zwischen 0,9 und 1,3.

Neben der zeitlichen Dynamik, die von der Reproduktionszahl beschrieben wird, ist deshalb für die Beurteilung des Infektionsgeschehens auch wichtig, ob die Zahl der Neuinfektionen klein genug ist, um die Infektionsketten effektiv nachvollziehen zu können und dass die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems durch schwere Verläufe nicht überlastet wird.

Mehr Daten, Grafiken und Erläuterungen gibt es unter muenchen.de/coronazahlen.
Alle offiziellen Informationen der Stadt zur Corona-Situation unter muenchen.de/corona.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]