Update 08.01.: Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Polizeieinsatz
Symbolbild

Im Zeitraum von Donnerstag, 07.01.2021, 06:00 Uhr, bis Freitag, 08.01.2021, 06:00 Uhr,
gab es eine Vielzahl von Kontrollen und Einsätzen im Zuständigkeitsbereich des
Polizeipräsidiums München (sowohl Stadt- und Landkreis München), um die Einhaltung
der aktuellen Infektionsschutzregelung zu überprüfen. Über 1.500 Kontrollen wurden in
diesem Zeitraum durchgeführt. Dabei wurden 106 Verstöße angezeigt. In 18 Fällen ging
es um die Ausgangssperre.

Am Donnerstag, 07.01.2021, gegen 16:45 Uhr, kam es im Bereich einer
Fußgängerunterführung in der Münchner Altstadt zu einer Polizeikontrolle. Anlass hierzu
war die Feststellung, dass eine große Anzahl von Personen aus der “Skaterszene“ hier
zusammen traf und dort mit den Skateboarden unterwegs war. Dabei wurde immer wieder
der Abstand unterschritten und es wurden auch keine Mund-Nasen-Bedeckungen
getragen. Insgesamt wurden letztendlich 25 Personen wegen Verstößen nach dem
Infektionsschutzgesetz angezeigt. In diesem Zusammenhang darf ausdrücklich darauf
hingewiesen, dass Skateboard fahren nicht verboten ist. Aber auch hier ist es, wie bei
allen anderen Sportarten zu beachten, dass man den Sport allein betreibt oder mit
Personen aus dem eigenen oder einem weiteren Haushalt.

Appell der Münchner Polizei:
Die Münchner Polizei bittet die Münchner Bevölkerung auch weiterhin um die dringend
notwendige Einhaltung der Corona-Regelungen. Insbesondere im Freien gilt es, sich an
die Abstände zu halten, die Kontakte einzuschränken und eine geeignete Mund-Nasen-
Bedeckung zu tragen. Sollten sie bemerken, dass sich an einer Örtlichkeit, wie z. B. bei
einem Schlittenberg, zu viele Personen aufhalten und darum die Abstandseinhaltung
immer schwieriger wird, dann gehen sie woanders hin. Nur mit einem rücksichtsvollen und
zurückhaltenden Miteinander ist es möglich, die Ausbreitung des Coronavirus
einzudämmen. Bitte, bleiben Sie gesund!!!

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]