Update 11.04.: Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

In den späten Abendstunden des Freitag, 09.04.2021 und des Samstag, 10.04.2021, stellten Beamte der Münchner Polizei an mehreren Örtlichkeiten im Stadtgebiet größere
Personenansammlungen fest. In diesen wurden teils die Mindestabstände nicht
eingehalten und die Mund-Nasen-Bedeckung wurde oft nicht getragen. Zudem wurde
Alkohol konsumiert und es entstand durch die Gruppen eine Lautstärke, die für die
Anwohner störend war.

In allen Fällen schritten die Polizeibeamten kommunikativ ein und wiesen die Personen
auf die bestehenden geltenden Regeln zum Infektionsschutz hin. Die Beamten stießen
auf viel Einsicht und die Plätze leerten sich im weiteren Verlauf.

Am Freitag wurden am Gärtnerplatz bis zu 250 Personen festgestellt, woraufhin der Platz
geräumt wurde. Am Samstag trafen die Beamten an dieser Örtlichkeit auf ca. 400
Personen.

Am Wedekindplatz wurden am Samstag ca. 400 Personen festgestellt. Auch hier erfolgte
die Räumung der Örtlichkeit.

Am Freitag, 09.04.2021, gegen 16:40 Uhr, teilten Zeugen dem Polizeinotruf 110 mit, dass
sich ca. 40 jüngere Personen am Pasinger Bahnhofsplatz aufhielten, die oftmals keine
Abstände zueinander einhielten und sich untereinander auch teilweise sehr aggressiv
verhalten würden.

Über 15 Streifen der Münchner Polizei wurden zur Einsatzörtlichkeit geschickt. Mehrere
Personengruppen wurden angetroffen und mehrere Personen erhielten im Rahmen des
Einsatzes auch Platzverweise. Dazu wurden 17 Personen (zwei Frauen und 15 Männer,
16-23 Jahre alt, mit Wohnsitzen in der Stadt und im Landkreis München) wegen Verstößen
gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Am Samstag, 10.04.2021, gegen 00:20 Uhr, wurde Polizeinotruf 110 von einem Zeugen
darüber informiert, dass auf einem Dachboden eines Mehrfamilienhauses in der
Bodenseestraße in Pasing eine Party mit mehreren Personen stattfinden würde.
Eine Streife der Polizeiinspektion 45 (Pasing) fuhr zu der Örtlichkeit und traf auf sieben
Personen (drei Frauen und vier Männer, 22-28 Jahre alt, mit Wohnsitzen in den
Landkreisen Fürstenfeldbruck und Starnberg sowie in München), die dort miteinander
feierten. Die Party wurde von den Polizeibeamten beendet, die Personen mussten die
Örtlichkeit verlassen und alle wurden wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz
angezeigt.