Update 12.04.: Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Im Zeitraum von Freitag, 09.04.2021, 06:00 Uhr, bis Montag, 12.04.2021, 06:00 Uhr, gab
es eine Vielzahl von Kontrollen und Einsätzen im Zuständigkeitsbereich des
Polizeipräsidiums München (sowohl Stadt und Landkreis München), um die Einhaltung
der aktuellen Infektionsschutzregelung zu überprüfen. Über 5.700 Kontrollen wurden in
diesem Zeitraum durchgeführt. Dabei wurden 333 Verstöße angezeigt.

Am Samstag, 10.04.2021, gegen 14:25 Uhr, informierte ein Zeuge den Polizeinotruf 110
darüber, dass über 20 Personen in einem Garten und in einem Haus in der Möwestraße
(Waldtrudering) eine private Feier abhalten würden.

Zwei Streifen der Münchner Polizei wurden zu der Örtlichkeit geschickt und sie trafen dort
auf 23 Personen (15 Männer und acht Frauen, 15 bis 52 Jahre alt mit Wohnsitzen in
München und an verschiedenen Örtlichkeiten in Hessen), die dort im Garten bei einer
Feierlichkeit anwesend waren. Sie kamen aus verschiedenen Haushalten, hielten keine
Abstände zueinander ein und trugen auch keine Mund-Nasen-Bedeckungen.

Sie wurden wegen Verstößen gegen die aktuell bestehenden Infektionsschutzregelungen
angezeigt und mussten danach die Örtlichkeit verlassen.

Am Sonntag, 11.04.2021, gegen 16:25 Uhr, informierte ein Zeuge den Polizeinotruf 110
und er teilte mit, dass in einer Wohnung am Plievierpark in Neuperlach viele Personen mit
lauter Musik feiern würden.

Eine Streife der Münchner Polizei fuhr zu dieser Wohnung und traf dort auf 18 Personen
(sieben Männer und elf Frauen, zwischen 18 und 48 Jahre alt, mit verschiedenen
Wohnsitzen in München und dem Landkreis Fürstenfeldbruck), die dort miteinander
feierten.

Alle Anwesenden wurden wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt
und die sich in der Wohnung nicht berechtigt aufhaltenden Personen mussten die
Örtlichkeit danach verlassen.