Update 12.08.: Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München – 7-Tage-Inzidenz liegt bei 28,1

Update 12.08.: Entwicklung der Coronavirus-Fälle in München – 7-Tage-Inzidenz liegt bei 28,1

In München wurden für Mittwoch, 11. August, 85 neue Corona-Fälle (einschließlich 10 Nachmeldungen) und kein weiterer Todesfall gemeldet. Insgesamt sind in der Landeshauptstadt damit bislang 75.527 Infektionen bestätigt. In dieser Zahl enthalten sind 73.417 Personen, die bereits genesen sind, 836 aktuell Infizierte sowie insgesamt 1.274 Todesfälle.

Die 7-Tage-Inzidenz für München beträgt laut RKI 28,1 (Stand 12.8.). Sie entspricht der Anzahl der für die letzten sieben Tage neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner und wird täglich vom RKI ermittelt. Für München gelten aktuell die Regelungen der Inzidenzeinstufung „unter 50“ (muenchen.de/corona).

Bislang (Stand 12.8.) wurden in München insgesamt 1.659.940 Impfungen durchgeführt (870.040 Erst- und 789.900  Zweitimpfungen). Nach der aktuellen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) soll die Corona-Schutzimpfung allen Personen ab 18 Jahren angeboten werden. Die Münchner Impfquote liegt damit, bezogen auf die Bevölkerung ab 18 Jahren, bei den Erstimpfungen bei 69,7 % und bei den Zweitimpfungen bei 63,3 % (Münchner Gesamtbevölkerung 58,6 % / 53,2 %).

Im städtischen Impfzentrum (inkl. mobile Teams und Außenstelle ISAR Klinikum) wurden insgesamt 436.577 Erst- und 375.737 Zweitimpfungen durchgeführt, in Arztpraxen wurden bisher 398.039 Erst- und 377.777 Zweitimpfungen verabreicht und auf das Personal der Münchner Kliniken entfallen 35.424 Erst- und 36.386 Zweitimpfungen.

In den vergangenen zwei Wochen wurden dem Gesundheitsamt folgende bestätigte Fälle von besorgniserregenden Virusvarianten (Variants of Concern, VOC) bzw. einer Variante von Interesse (Variant of Interest, VOI) neu gemeldet: 15 Fälle der Variante B.1.1.7 (Alpha, VOC), kein Fall als Variante B.1.351 (Beta, VOC), kein Fall als Variante P.1 (Gamma, VOC) und 387 Fälle als Variante B.1.617, davon 2 Fälle als Variante B.1.617.1 (Kappa, VOI) und 329 Fälle als Variante B.1.617.2 (Delta, VOC).

Die Reproduktionszahl für München liegt bei 1,01 (Stand 12.8.) – das bedeutet, dass statistisch gesehen 100 Infizierte 101 Menschen neu anstecken. Je deutlicher die Reproduktionszahl über 1 liegt, umso schneller breitet sich das Coronavirus weiter aus. Je weiter sie unter 1 sinkt, umso weniger Neuinfektionen sind zu erwarten.

Der R-Wert für München wird vom Statistischen Beratungslabor des LMU-Instituts für Statistik auf Basis eines Nowcastings ermittelt (corona.stat.uni-muenchen.de/nowcast) und beinhaltet eine statistische Unsicherheit, die von einem 95%-Konfidenzintervall abgebildet wird. Das heißt, dass Schwankungen im Rahmen dieses Konfidenzintervalls statistisch gesehen nicht signifikant sind. Für die aktuelle Reproduktionszahl von 1,01 liegt diese Spannbreite zwischen 0,77 und 1,28. Am Wochenende und an Feiertagen weist das Statistische Beratungslabor keine aktuellen Werte aus, sondern berechnet die Werte im Anschluss rückwirkend.

Neben der zeitlichen Dynamik, die von der Reproduktionszahl beschrieben wird, ist deshalb für die Beurteilung des Infektionsgeschehens auch wichtig, ob die Zahl der Neuinfektionen klein genug ist, um die Infektionsketten effektiv nachvollziehen zu können und dass die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems durch schwere Verläufe nicht überlastet wird.

Mehr Daten, Grafiken und Erläuterungen gibt es unter muenchen.de/coronazahlen

Alle offiziellen Informationen der Stadt zur Corona-Situation unter muenchen.de/corona