Update 22.04.: Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Im Zeitraum von Mittwoch, 21.04.2021, 06:00 Uhr, bis Donnerstag, 22.04.2021, 06:00 Uhr, gab es eine Vielzahl von Kontrollen und Einsätzen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München (sowohl Stadt und Landkreis München), um die Einhaltung der aktuellen Infektionsschutzregelung zu überprüfen. Über 1.200 Kontrollen wurden in diesem Zeitraum durchgeführt. Dabei wurden 60 Verstöße angezeigt.

Am Mittwoch, 21.04.2021, gegen 17:00 Uhr, gingen bei der Münchner Polizei mehrere Mitteilungen ein, dass sich auf einem Freizeitgelände in Mittersendling sehr viele Kinder und Jugendliche aufhalten sollen. Die eingesetzte Streife stellte mehrere hundert Personen, insbesondere im Bereich der Skateranlage fest. Mit Unterstützung weiterer Polizeibeamter wurden die Jugendlichen kommunikativ auf die Einhaltung der Infektionsschutzvorschriften hingewiesen. Daraufhin verließ ein großer Teil den Bereich. Konkrete Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz wurden dort nicht festgestellt.

Am Mittwoch, 21.04.2021, gegen 19:30 Uhr, wurde festgestellt, dass sich auf der Hackerbrücke ca. 250 Personen befanden und offenbar dort verweilten. Die eingesetzten Streifen forderten die Personen mittels Lautsprecherdurchsagen auf, den Bereich zu verlassen. Im Rahmen der Abwanderung kam eine Dame ohne Fremdeinwirkung zu Sturz und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. Konkrete Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz wurden dort nicht festgestellt.