Verbesserungen und Änderungen im MVV-Verbundraum zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019

Verbesserungen und Änderungen im MVV-Verbundraum zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019

Obgleich im Schatten der MVV-Tarifreform, hält der Fahrplanwechsel am dritten Adventswochenende 2019 dennoch zahlreiche Verbesserungen bei allen MVV-Verkehrsmitteln bereit: Neue Linien erschließen neue Gebiete, bestehende Linien werden verlängert und Takte verdichtet. Die neuen Fahrpläne sind online unter www.mvv-auskunft.de und in der MVV-App abrufbar. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

Mit dem Regionalzug geht es besonders schnell von München ins Umland – und umgekehrt. Zum Fahrplanwechsel erhält unter anderem der Flughafenexpress zwischen München/Flughafen und Landshut neue Fahrten und auch zwischen Mühldorf bzw. Rosenheim und München werden neue Verbindungen aufgenommen.

Auch bei der S-Bahn München profitieren die Fahrgäste künftig von zusätzlichen Fahrtmöglichkeiten. Auf den Linien S2, S3, S4, S7 und S8 werden Taktlücken, unter anderem im morgendlichen Berufsverkehr, geschlossen und einige Betriebsfahrten für den Personenverkehr geöffnet. Die S-Bahnlinie S1 wird vom bisherigen Endpunkt Ostbahnhof bis zum Leuchtenbergring verlängert. Informationen rund um die S-Bahn München finden sich unter www.s-bahn-muenchen.de.

Daneben baut auch die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ihr Angebot aus, im Jahr 2020 stehen wieder zahlreiche Verbesserungen an. Highlight beim Busverkehr in der Landeshauptstadt ist die Einführung des neuen ExpressBusses X36, der eine neue tangentiale Verbindung im Münchner Norden zwischen Allach Bahnhof, Olympia-Einkaufszentrum West, Frankfurter Ring und der Alten Heide bildet und in Allach mehrere neue Haltestellen bedient. Der ExpressBus X50 verkehrt künftig als X35, so dass keine Verwechslungsgefahr mehr mit der MetroBus-Linie 50 besteht. Der X30 wird montags bis freitags vom Harras kommend ab Ostbahnhof zum Arabellapark verlängert. Der Metro- und StadtBus-Verkehr wird ebenfalls deutlich verstärkt und das Angebot verdichtet. Das Buskonzept der Linien 171, 174 und 180 im Münchner Norden wird neu geordnet: Die Linie 171 verkehrt künftig nur noch zwischen Feldmoching Bahnhof und Am Hart ohne Bedienung der Haltestelle Dientzenhoferstraße, die Fahrten zwischen Am Hart und Kieferngarten werden in die Linie 180 integriert, die am westlichen Linienende, ab Westfriedhof, außerdem über den Berduxpark nach Pasing Bf. Nord verlängert wird. Die neue Linie 174 verkehrt zwischen Am Hart und Dientzenhoferstraße zur Hauptverkehrszeit alle 10 Minuten und tagsüber alle 20 Minuten. Auf den Linien 63 und 164 werden am Nachmittag abschnittsweise Taktverdichtungen realisiert. Zudem werden auf zahlreichen Linien die Abfahrtszeiten zur Erhöhung der Pünktlichkeit oder einer besseren Verzahnung von Linien angepasst. Die Nachtlinie N40 erhält eine neue Haltestelle in Freimann in Fahrtrichtung Kieferngarten, die Linie N77 wird über den Bahnhof Pasing hinaus zur Berduxstraße verlängert. Bei der Münchner Trambahn kann im Jahr 2020 mehr Angebot durch die Kuppelung neuer und bestehender Fahrzeuge erreicht werden, die auf der Linie 20 eingesetzt werden, sobald dafür die Zulassung vorliegt.  Neu eingeführt wird die Linie 29. Sie verstärkt die Linien 18/19 in der Landsberger Straße/Bayerstraße und löst in der Dachauer Straße die bisherige Linie 22 ab. Erster Betriebstag ist Montag, der 16. Dezember, sofern bis dahin die für die Angebotserweiterung erforderliche Zulassung weiterer neuer Züge vorliegt. Der Fahrplanwechsel bei der U-Bahn erfolgt am 3. Mai 2020. Dann wird die komplette U-Bahnlinie U2 während der Woche tagsüber im 5-Minuten-Takt bedient, auf der Linie U4 wird zu den Hauptverkehrszeiten jede zweite Fahrt von der Theresienwiese zur Westendstraße verlängert. Der Fahrplan der U7 wird weiter ausgebaut und vereinheitlicht. Weitere Informationen zu den Verkehrsmitteln der Münchner Verkehrsgesellschaft sind außerdem unter www.mvg.de erhältlich.

Daneben gibt es auch im MVV-Regionalbusverkehr in allen Verbundlandkreisen zahlreiche Neuerungen:

So wird im Landkreis München unter anderem die MVV-Regionalbuslinie 222 über Grünwald bis zum S-Bahnhof Höllriegelskreuth verlängert. Sie ersetzt dort mit einem deutlich erweiterten Fahrtenangebot die bisherige Linie 224, bildet eine attraktive tangentiale Verbindung zwischen drei Schnellbahnästen und bindet wichtige Gewerbestandorte an. Im Zuge der Verlängerung der Linie 222 wird auch die MVV-Regionalbuslinie 224 angepasst und bis zur Schule am Sportpark in Unterhaching bzw. in Oberhaching bis zur Kugler-Alm verlängert. Die bisherige MVV-Regionalbuslinie 285 wird durch die MVV-Regionalbuslinie 230 ersetzt, die nun bis nach Haar führt. So ergibt sich eine umsteigefreie tangentiale Verbindung von Haar bis Garching-Forschungszentrum. In der Gemeinde Ismaning verkehrt künftig die neue MVV-Regionalbuslinie 236 – der „Ortsbus Ismaning“. Die Linie 262 wird zum Fahrplanwechsel sowohl vom S-Bahnhof Heimstetten bis zur Messestadt Ost als auch von Kirchheim über Pliening und Gelting bis nach Neufinsing verlängert. Auch der MVV-Regionalbusverkehr im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen wird angepasst. Die Linien 301 und 302 erhalten einen einheitlichen Linienweg im Gegenrichtungsverkehr über die Margeritenstraße. Neben der Linie 262 aus dem Landkreis München, die künftig auch im Landkreis Ebersberg in der Gemeinde Pliening verkehrt, bringt vor allem die Stärkung des Wochenendverkehrs im südlichen Landkreis durch Ausbau der Linien 413 und 440 eine Verbesserung für die Fahrgäste. Daneben erhält die MVV-Regionalbuslinie 442 vier zusätzliche Fahrten, das Angebot der Linie 446 wird um 33 Prozent erweitert. Bei der MVV-Regionalbuslinie 469 entsteht künftig unter anderem zeitweise ein 40- bzw. teils ein 20-Minuten-Takt. Über den Landkreis Ebersberg hinaus wird die MVV-Regionalbuslinie 262 bis nach Neufinsing im Landkreis Erding verlängert. Zudem erfährt die Linie 501 zwischen Moosburg und Erding eine deutliche Ausweitung und verkehrt künftig nahezu im Stundentakt. Entsprechend wird auch das Angebot der beiden RufTaxi-Linien 5010 und 5020 angepasst und teils erheblich erweitert. Ebenso wird auch die MVV-Regionalbuslinie 562 deutlich ausgeweitet. Die MVV-Regionalbuslinie 602 im Landkreis Freising verkehrt am Wochenende mit 12 Fahrtenpaaren, von Mai bis Oktober wird zudem bei fünf Fahrten ein Fahrradanhänger mitgeführt. Die Be- und Entladung ist an acht Haltestellen möglich. Zudem wird der Stadtverkehr Freising künftig an Samstagen durch die Linien 623, 634, 638 und 639 von 7.00 Uhr bis 14.30 Uhr durchgehend im 30-Minuten-Takt bedient. Bereits seit September 2019 ist der Schulbusverkehr in Odelzhausen und Altomünster im Landkreis Dachau in die Linien 703 bzw. 707, 715 und 782 integriert. Für die Anmeldung von Daueraufträgen auf den RufTaxi-Linien 7320, 7321, 7270 und 7280 gelten künftig neue Telefonnummern und Mailadressen. Diese sind in den jeweiligen Fahrplänen detailliert vermerkt. Neben zahlreichen Anpassungen im Minutenbereich bringt vor allem die neue MVV-Regionalbuslinie 810 Verbesserungen für die Fahrgäste im Landkreis Fürstenfeldbruck. Sie bindet den westlichen Landkreis von Montag bis Samstag tangential an die S- und Regionalbahnhalte Mammendorf und Geltendorf an. Bereits seit dem Frühjahr 2019 verkehrt die neue ExpressBus-Linie X80 zwischen Moosach und Puchheim. Neu hinzu kam im Juni die Haltestelle Gröbenzell, Ziegelei-Ring. Ebenfalls schon in Betrieb ist seit September 2019 die neue MVV-Regionalbuslinie 875. Sie übernimmt Teile der bisherigen Linie 872, erschließt Gernlinden südlich der S-Bahnlinie S3 und verkehrt abends zwei Stunden länger. Der MVV-ExpressBus X900 im Landkreis Starnberg bedient künftig neu die Haltestellen Gutenberg-, und Talhofstraße sowie Waaghäusl im Gemeindebereich Gilching. Seit September 2019 verkehrt die neue Linie 978 zwischen Feldafing und Tutzing. Zum 1. März 2020 wird neu die MVV-ExpressBus-Linie X920 eingeführt, die zwischen Fürstenfeldbruck und Klinikum Großhadern über Gilching und Krailling verkehrt.

Fahrgastinformation
In den digitalen Auskunftssystemen, der elektronischen Fahrplanauskunft unter www.mvv-auskunft.de und in der MVV-App sind die aktuellen Fahrpläne schon jetzt hinterlegt und stets aktuell. Außerdem finden sich in den MVV-Fahrplanbüchern, gebündelt auf über 1.000 Seiten, alle beschriebenen Neuerungen, die aktuellen Fahrpläne sowie viele weitere Informationen rund um den öffentlichen Personennahverkehr. Der „Gesamtfahrplan 2020“ zu je 3,50 Euro sowie der „Schnellbahnfahrplan 2020“ zu je 1,50 Euro sind ab 7. Dezember an den bekannten Vorverkaufs-stellen, im Buchhandel und an vielen Kiosken sowie online im MVV-Shop (www.mvv-muenchen.de/shop) erhältlich. Zusätzlich werden in den Verbundlandkreisen spezifische Fahrplanhefte und handliche Minifahrpläne verteilt.

 

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 1 Durchschnitt 3]