Home » Aus dem Polizeibericht » Verkehrspräventiver Film des Polizeipräsidiums München zum Thema „Ablenkung im Straßenverkehr durch Handys und Smartphones“
Foto: Polizei München

Verkehrspräventiver Film des Polizeipräsidiums München zum Thema „Ablenkung im Straßenverkehr durch Handys und Smartphones“

Im Rahmen der im Jahr 2014 ins Leben gerufenen Videofilmreihe „Obacht gebn – sicher ans Ziel!“ hat das Polizeipräsidium München nun den 4. Film „mobil OHNE phone – Augen auf die Straße!“ produziert. Mit Hilfe der Filmreihe will die Münchner Polizei das „Miteinander im Straßenverkehr“ fördern und zielgruppenorientiert über gesetzliche Regelungen und Risiken informieren. Neben den bereits vorhandenen Filmen „Lieber sicherGEHEN…“ und „Der letzte Kuss“, mit denen die Zielgruppe der Fußgänger erreicht werden sollen, spricht dieser Film nun Pkw-Fahrer an und ergänzt den Themenbereich Ablenkung.

Jeder 10. Verkehrsunfall in Deutschland ist durch Ablenkung verursacht und bei rund einem Drittel der Verkehrsunfälle spielt dieser Punkt eine maßgebliche Rolle. Diese Aussagen basieren auf den Angaben repräsentativer Befragungen.

Experten sehen in Smartphones die Hauptursache für Unfälle dieser Art. Dies hat zur Folge:

Selbst das Telefonieren mit einer Freisprecheinrichtung lenkt die Aufmerksamkeit vom Straßenverkehr ab!

Nutzt ein Autofahrer das Mobiltelefon widerrechtlich zum Lesen oder Texten von Nachrichten, steigt das Unfallrisiko sogar um das 164-fache an!

Wer bei Tempo 50 eine Sekunde auf sein Smartphone schaut, legt „blind“ eine Strecke von rund 14 Metern zurück!

Zu einem ähnlich erschreckenden Ergebnis kam auch der Galileo-Reporter Mathias Fiedler in unserem Film. Er macht den Zuschauer durch einen Fahrtest auf die hohe Unfallgefahr einer „Smartphonebenutzung“ während des Fahrens aufmerksam. Um das Ganze auch technisch zu belegen, trägt er dabei eine sogenannte „Eye-Tracking-Brille“.

An dieser Stelle möchten wir uns bei Mathias Fiedler für seine Unterstützung als „Versuchsperson“ nochmals recht herzlich bedanken!