Versuchtes Tötungsdelikt in Moosach – Frau durch mehrere Stiche schwer verletzt

Symbolbild

Am Sonntag, 14.03.2021, gegen 19:00 Uhr; passte ein 38jähriger wohn- und arbeitsloser Albaner seine ehemalige 43-jährige Freundin aus München in unmittelbarer Nähe des
Bahnhofes Moosach ab und griff diese unvermittelt und ohne Vorwarnung mit einem Stichwerkzeug an. Hierbei verletzte er das Opfer u. a. mit einer Vielzahl von Stichen
lebensgefährlich.

Der Ehemann des Opfers konnte die Hilferufe der Ehefrau hören, eilte ihr zu Hilfe und konnte hierbei den ihm bekannten Täter noch vom Tatort flüchten sehen. Das Opfer wurde von ihrem Ehemann in ein nahes Krankenhaus gebracht. Aufgrund der dadurch möglichen, schnellen ärztlichen Versorgung und einer Notoperation konnte das Leben der Frau gerettet werden. Sie schwebt aktuell nicht mehr in Lebensgefahr.

Der Täter konnte im Rahmen der sofort eingeleiteten, umfangreichen Fahndung in der Nähe des Tatortes durch Zivilbeamte festgenommen werden. Während der polizeilichen Maßnahmen leistete er auf einer Polizeiwache Widerstand gegen die festnehmenden
Polizeibeamten.

Gegen den Tatverdächtigen lagen bereits in der Vergangenheit gerichtliche Anordnungen
nach dem Gewaltschutzgesetz vor, welche dieser zurückliegend bereits missachtet hatte.
Auf Antrag der Kapitalabteilung der Staatsanwaltschaft München I erließ die zuständige
Ermittlungsrichterin am heutigen Montag, 15.03.2021, Haftbefehl u. a. wegen versuchten
Mordes gegen den 38-Jährigen. Dieser befindet sich nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen wurden durch die Mordkommission des PP München übernommen.

Zeugenaufruf:
Im Bereich des Tatortes sollen sich zum Tatzeitpunkt mehrere Personen aufgehalten
haben. Zeugen dieser Tat werden darum gebeten sich umgehend mit dem
Kommissariat 11 des Polizeipräsidiums München, Tel. 089/2910-0 oder auch jeder
anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.