Home » Gesundheit » „Voll im Leben und schon ausgebremst“ Wenn junge Erwachsene an Krebs erkranken

„Voll im Leben und schon ausgebremst“ Wenn junge Erwachsene an Krebs erkranken

München, September 2015: Junge Erwachsene mit Krebs stellen Ärzte, Pfleger und Therapeuten vor eine große Herausforderung, denn sie haben aufgrund ihres Alters andere Bedürfnisse als Kinder und ältere Erwachsene. Damit sie trotz Krebs über die gleichen Zukunftschancen verfügen wie ihre gesunden Altersgenossen, benötigen sie eine frühzeitige und langfristige psychoonkologische Betreuung und professionelle Hilfe bei der Bewältigung ihrer sozialen, beruflichen und finanziellen Probleme. Anlässlich des Krebs-Informationstags am 26. September 2015 informieren lebensmut e.V. und die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. über die psychisch und körperlich besonders belastende Situation junger Betroffener und stellen das neue Münchner Netzwerk für Erwachsene mit Krebs im Alter von 21 bis 40 Jahren vor.

Erkranken junge Menschen an Krebs wirkt sich das auf ihre Persönlichkeitsentwicklung und die gesamte Lebensplanung aus. Die Diagnose Krebs trifft sie zu einem Zeitpunkt, an dem sie gerade dabei sind, sich ein eigenes, unabhängiges Leben aufzubauen. Je nach Alter und persönlicher Entwicklung spielen Themen wie Unabhängigkeit und die Ablösung vom Elternhaus, Ausbildung und Karriereplanung, Freunde und Partner, Sexualität oder die Gründung einer Familie eine wichtige Rolle. Gedanken an Krankheit oder Tod sind da ganz weit weg. Durch die ein- schneidende Lebenserfahrung einer Krebserkrankung wird alles, was jungen Menschen in dieser Phase wichtig ist, empfindlich gestört. Sie müssen sich mit einer existentiell bedrohlichen Erkrankung auseinandersetzen, die nicht vorhersehbare Langzeitfolgen wie Unfruchtbarkeit, eine Zweitkrebserkrankung oder Folgeerkrankungen nach sich ziehen kann. Der Krebs bestimmt ihr Leben und macht sie wieder abhängig – oft auch von den Eltern. Psychosoziale Defizite verbunden mit schlechteren Chancen im Berufsleben sowie finanzielle Probleme können die Folge sein.

Aufgrund dieser altersbedingten Defizite ist es für junge Erwachsene mit Krebs sehr wichtig, möglichst früh psychosoziale Beratung durch Psychoonkologen zu erhalten. Weil es derzeit in Bayern nur wenige spezialisierte Angebote für junge Erwachsene gibt, möchten lebensmut e.V. und Bayerische Krebsgesellschaft e.V. mit dem neuen Münchner Netzwerk gemeinsam jungen Erwachsenen bei der Krankheitsbewältigung helfen und ihnen die Möglichkeit geben, sich mit Gleichaltrigen auszutauschen. Das erste Treffen findet im Oktober statt.

In Deutschland werden jährlich etwa 4.500 Krebs-Neuerkrankungen bei Heranwachsenden und jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 39 Jahren diagnostiziert, bei insgesamt rund

450.000 Neuerkrankungen (Quelle: www.gekid.de). Die Heilungschancen sind mit rund 80 Prozent recht gut. Männer sind in dieser Altersgruppe etwas häufiger, in der Altersspanne zwischen 30 und 40 Jahren sind Frauen häufiger betroffen

(Quelle: www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/heranwachsende-und-junge-erwachsene-aya-adolescents-and-young-adults).

Weitere Informationen: www.krebsinfotag-muenchen.de