Waldperlach: Nach Betrug durch Schockanruf festgenommen

Symbolbild

Am Mittwoch, 13.01.2021, gegen 13:00 Uhr, erhielt eine 70-Jährige einen Anruf einer ihr
unbekannten weiblichen Person, die ihr am Telefon mitteilte einen Unfall gehabt zu haben.
Im Verlauf des Gesprächs übernahm eine unbekannte männliche Person die Gesprächsführung und gab sich als Polizist aus. Dieser bestätigte, dass die angebliche
Schwester der 70-Jährigen im Augsburg einen Autounfall hatte und nun aufgrund der
Schwere der Verletzung anderer Unfallbeteiligter zur Vermeidung einer Haftstrafe einen
hohen Geldbetrag beim Gericht hinterlegen müsste. In diesem Zusammenhang wurde
eine Geldsumme von mehreren Zehntausend Euro genannt. Zudem kam ein weiterer
unbekannter Anrufer hinzu, der sich als Anwalt ausgab und die Abwicklung der Zahlung
klären wollte.

Die 70-Jährige aus München erkannte jedoch den Betrugsversuch und verständigte
parallel den Polizeinotruf 110. Zum Schein ging sie auf die Forderungen ein. Zusammen
in Absprache mit der Polizei wurde ein Abholzeitpunkt des Geldes vereinbart. Es sollte ein
Unbekannter vorbeikommen, die Summe entgegennehmen und bei der Gerichtskasse
einzahlen.

Gegen 16:30 Uhr kam ein über 70-Jähriger aus dem Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen
um das Geld abzuholen. Er wurde durch Polizeibeamte festgenommen, wobei er
Widerstand leistete. Im Verlauf weiterer Ermittlungen ergab sich, dass der über 70-Jährige
in einer Firma für Kurierdienste arbeitet und dieser den Auftrag nur durch einen
unbekannten Anrufer entgegengenommen hatte.

Nach der Anzeigenbearbeitung, u.a. auch wegen Widerstand gegen
Vollstreckungsbeamte wurde er wieder entlassen.

Das Kriminalfachdezernat 3 -AG Phänomene- hat die weiteren Ermittlungen
übernommen.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]