Welt-Orang-Utan-Tag in Hellabrunn

Welt-Orang-Utan-Tag in Hellabrunn
Foto: Tierpark Hellabrunn/ Daniela Hierl

Am Sonntag, den 19. August 2018 feiert der Tierpark Hellabrunn den Welt-Orang-Utan-Tag. Im Rahmen des Aktionstages erfahren die Besucher am Infostand der Borneo Orang-Utan Survival Deutschland e.V. (BOS Deutschland e.V.) Wissenswertes zu Orang-Utans in ihrem natürlichen Lebensraum sowie deren Gefährdung und Schutzmaßnahmen vor Ort. Zudem wird im Artenschutzzentrum der Film „Henry rettet den Regenwald” von Benni Over gezeigt. Bei Tierpfleger-Treffpunkten um 11.30 Uhr und 15.30 Uhr erfahren die Besucher außerdem allerhand spannende Fakten zur Hellabrunner Orang-Utan-Familie.

Anlässlich des diesjährigen Aktionstages für Orang-Utans unterstützt der Tierpark Hellabrunn erneut den Verein Borneo Orang-Utan Survival Deutschland e.V. Der Verein, der aktiv daran arbeitet, dass der Borneo-Orang-Utan eine Zukunft hat, informiert am Stand in Hellabrunn über die Bedrohung der Orang-Utans durch die Zerstörung des Regenwaldes und sammelt Spenden zur Rettung der Primaten.

Werbung / Anzeige

Im Rahmen des Aktionstages informieren Mitglieder des BOS von 10 bis 17 Uhr am Infostand bei den Orang-Utans über ihr Engagement im indonesischen Regenwald sowie den Status, die Gefährdung und den Schutz der Tiere. Bei einer Tombola am Stand gibt es palmölfreie Produkte zu gewinnen. Außerdem erzählen Tierpfleger um 11.30 Uhr und um 15:30 Uhr bei Tierpfleger-Treffpunkten über ihre Arbeit mit den Hellabrunner Orang-Utans. Im Artenschutzzentrum wird ganztägig „Henry rettet den Regenwald“ gezeigt – in dem Film für Kinder ab 6 Jahren wird die Geschichte des kleinen Orang-Utan Henry erzählt, der bei Baumfällarbeiten im Regenwald seine Mutter verliert. Die Zeichentrickfigur Henry und der reale Benni Over, der für den Film verantwortlich zeichnet, treffen sich und beraten, wie sie vorgehen müssen, um den Lebensraum für die Orang-Utans zu bewahren.

Im Tierpark Hellabrunn leben derzeit acht Sumatra-Orang-Utans. Wie die Borneo-Orang-Utans sind auch Sumatra-Orang-Utans von der Weltnaturschutzunion IUCN als „vom Aussterben bedroht“ („critically endangered“) gelistet. Nur noch etwa 14.000 Tiere leben in ihrem natürlichen Lebensraum. Sumatra-Orang-Utans sind nur auf der gleichnamigen indonesischen Insel beheimatet und leiden in diesem ohnehin eingeschränkten Gebiet stark unter dem Verlust ihres Lebensraums. In Indonesien werden sowohl auf Sumatra als auch auf Borneo großflächig Gebiete abgeholzt, um Holz für die Papierproduktion zu gewinnen und Palmen zur Produktion von Palmöl anzupflanzen.