Home » Gesundheit » Wir bewegen Kitas: Gesundheitsprojekt startet in München

Wir bewegen Kitas: Gesundheitsprojekt startet in München

München, 17.11.2016. Startschuss für das Projekt „Wir bewegen Kitas“ in München: Unter diesem Motto unterstützen die Hengstenberg-Pikler-Gesellschaft und die DAK-Gesundheit ab sofort die Gemeinnützige Gesellschaft für Kinderbetreuung mbH (KiBeG) und 16 weitere Kitas bei ihrem Gesundheitsprojekt zur Bewegungsförderung von Kindern und zur Fortbildung von Erzieherinnen und Erziehern. Dabei greifen die Gesellschaft zur Entfaltung von Kindheit und Jugend sowie die Krankenkasse auf ein Netzwerk von Pädagogen und Therapeuten zurück. In einem speziellen Bewegungsraum entwickeln die Kinder mit Materialien aus Massivholz spielerisch ihre Bewegungskompetenz. Auch die Eltern werden aktiv einbezogen.

„In der kindlichen Entwicklung gibt es tiefe Zusammenhänge zwischen einer hohen Bewegungskompetenz und geistigen Fähigkeiten“, sagt Günter Köll von der DAK-Gesundheit in München. Zudem hätten Kinder, die sich geschickt bewegen können, ein geringeres Unfallrisiko. Deshalb werde den Kitas ein ganzheitlicher pädagogischer Ansatz geboten, bei dem die natürliche Entwicklung der Kinder im Mittelpunkt steht. „Durch den Einsatz der Bewegungsgeräte aus Holz entstehen spielerisch Kraft, Koordination und Geschicklichkeit“, erklärt Christoph Bähner, Vorstandsmitglied der Hengstenberg-Pikler-Gesellschaft.

Mit Kippelhölzern, Hühnerleitern, Hocker und Balancierstangen können die Kinder forschen, ausprobieren und entdecken. Sie kombinieren mit den Materialien aus naturbelassenem Massivholz immer wieder neue Bewegungslandschaften. Ihre Erzieher werden zuvor durch mehrtägige Fortbildungen sowie Hospitationen in den Kitas mit den Grundlagen des Konzeptes orientiert an Hengstenberg und Pikler vertraut gemacht – inklusive eigenem Ausprobieren. „Damit werden sie für Bewegungsdefizite von Kindern sensibilisiert und motiviert, die pädagogisch begleitete Bewegungsarbeit in den Kita-Alltag zu integrieren“ sagt Caroline Eiberle-Waechter, Leiterin der KiBeG. Darüber hinaus gestalten die Erzieherinnen in Zusammenarbeit mit der DAK-Gesundheit in München einen Elternabend. „So soll der Präventionsgedanke auch an die Eltern weiter gegeben werden“, erklärt Eiberle-Waechter.

Die Hengstenberg-Pikler-Gesellschaft ist ein Netzwerk von Pädagogen, Therapeuten und Lehrern, das Erziehern in Kindertagesstätten und Kindergärten die Bewegungsentwicklung aus der Kleinkindpädagogik von der Kinderärztin Emmi Pikler (1902 bis 1984) und die Bewegungspädagogik der Gymnastiklehrerin Elfriede Hengstenberg (1892 bis 1992) durch Vernetzung und Fortbildungen praxisbezogen nahe bringt.

Die DAK-Gesundheit ist mit rund sechs Millionen Versicherten eine der größten Krankenkassen in Deutschland. Beim Gesundbleiben und Gesundwerden hilft sie ihren Kunden und bietet ihnen zahlreiche Programme zur Gesundheitsförderung an.

Weitere Informationen zum Projekt „Wir bewegen Kitas“ gibt es unter www.dak.de/wir-bewegen-kitas und www.hengstenberg-pikler.de.