Home » Aus dem Polizeibericht » Wohnmobilfahrer übersieht beim Abbiegen Motorradfahrer – 1 Person tödlich verletzt

Wohnmobilfahrer übersieht beim Abbiegen Motorradfahrer – 1 Person tödlich verletzt

München, 20.06.2017. Am 20.06.2017 gegen 11:07 Uhr befuhr ein 77-Jähriger aus Rheinland-Pfalz mit seinem Wohnmobil die Lerchenauer Straße in nordwestliche Richtung, stadtauswärts. Zur selben Zeit befuhr ein 73-jähriger Münchner die Lerchenauer Straße mit seinem Kraftrad in südöstliche Richtung, stadteinwärts.

An der Einmündung zur Wilhelmine-Reichard-Straße bog der 77Jährige bei Grünlicht seiner Lichtzeichenanlage nach links ab. Nach bisherigem Kenntnisstand übersah der 77-Jährige den entgegenkommenden Kradfahrer aus Unachtsamkeit. Als der Motorradfahrer das direkt vor ihm abbiegende Wohnmobil erkannte, leitete er eine Vollbremsung ein.

Nach kurzer und gerade verlaufender Bremsstrecke stieß der Kradfahrer mit dem Vorderreifen seines Motorrads gegen die Mitte der rechten Fahrzeugseite des weiter abbiegenden Wohnmobils. Bei dem Zusammenstoß kippte der 73-Jährige mit seinem Krad nach rechts um und wurde nach rechts vorne von seinem Krad abgeworfen. Der Motorradfahrer geriet mit der unteren Hälfte seines Körpers unter den rechten Hinterreifen des Wohnmobils, wurde überrollt und blieb auf der Fahrbahn liegen. Das Kraftrad blieb in der Mitte der Einmündung liegen.

Bei dem Zusammenstoß bremste der Fahrer des Wohnmobils und kam am westlichen Rand der Einmündung zum Stillstand.

Durch die Rettungskräfte wurde bei dem 73-Jährigen eine Reanimation durchgeführt. Der Notarzt vor Ort stellte nach erfolgloser Reanimation dessen Tod fest. Der Fahrer des Wohnmobils blieb unverletzt.

Am Kraftrad und am Wohnmobil entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 1500,- Euro.
Die Staatsanwaltschaft München ordnete die Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens an. Die Firma Dekra entsendete an die Unfallstelle einen Sachverständigen, der mit der Aufnahme des Gutachtens vor Ort begann.

Für die Rettungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme, nebst Hinzuziehung eines Gutachters, musste der Unfallort von 11:15 Uhr bis 14:50 Uhr abgesperrt werden. Die Sperrung verlief über die Lerchenauer Straße von der Kreuzung Moosacher Straße bis zur Einmündung Hainbuchenstraße. Der Verkehr und die Linienbusse wurden um den Unfallort herumgeleitet.