Zu Fuß im Gleisbereich – Zug kommt vor Person zum Stehen

Zu Fuß im Gleisbereich - Zug kommt vor Person zum Stehen
Foto: Bundespolizei

Am Sonntagmittag (28. Juni) lief ein 22-Jähriger zu Fuß im Gleisbereich zwischen Gauting und Starnberg. Auf Warnsignale eines nahenden Zuges reagierte er nicht. Durch eine Schnellbremsung kam der Zug rechtzeitig zum Stehen. Die Hintergründe sind Gegenstand des eingeleiteten Ermittlungsverfahrens der Bundespolizei.

Ein 22-jähriger Syrer lief gegen 12:30 Uhr im Gleisbereich der Zugstrecke München – Mittenwald von Gauting Richtung Starnberg. Als der Triebfahrzeugführer eines aus München kommenden Regionalexpresses den Mann erkannte gab er mehrere Warnsignale ab, auf welche dieser jedoch nicht reagierte. Durch eine eingeleitete Schnellbremsung kam der Zug noch vor dem 22-Jährigen zum Stehen.

Der 20-Jährige Triebfahrzeugführer brachte den in Gilching lebenden Syrer dazu in den Zug einzugsteigen und fuhr ihn damit bis zum Bahnhof Starnberg, wo ihn alarmierte Beamte Polizeiinspektion Starnberg erwarteten.

Die zuständige Bundespolizeiinspektion München übernahm den Sachverhalt vor Ort und leitete Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und unerlaubten Aufenthalts im Gleisbereich ein. Die Hintergründe des lebensgefährlichen Verhaltens des Mannes sind noch nicht klar. Er sprach sowohl von einer Mutprobe als auch davon, dass er nach Garmisch-Patenkirchen laufen wollte, da er kein Geld für ein Zug-Ticket habe.

Die Bundespolizei warnt davor sich in Gleisbereichen und deren unmittelbarem Umfeld aufzuhalten. Es droht stets Lebensgefahr!

 

 

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]