Zwei Debütanten für den Nockherberg

Zwei Debütanten für den Nockherberg

Noch nicht einmal mehr einen Monat bis zur Salvator-Probe 2020 am Nockherberg und die Veränderungen im politischen Berlin beeinflussen auch das Singspiel: Die seit Dezember amtierenden Parteivorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans werden Teil des Singspiels und von den Schauspielern Natalie Hünig und Christian Buse dargestellt.

Am 11. März werden die Autoren Stefan Betz und Richard Oehmann zum dritten Mal Regie beim Singspiel am Nockherberg führen und sind schon mitten in den Vorbereitungen. „Das Grundgerüst steht. Aber bei dem aktuellen politischen Tagesgeschehen, das zurzeit schnelle tiefgreifende Wechsel mit sich führt, gehen wir davon aus, dass wir noch ein paar Veränderungen bis zur Aufführung vornehmen müssen“, so Betz. Eine Sache wollen die beiden aber dennoch schon vornewegnehmen: „Die neue SPD-Spitze Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans wird Teil des Singspiels 2020. Sie begeben sich auf die Suche nach den verlorenen Wählern der Sozialdemokraten“, verrät Oehmann. Gespielt werden Esken und Walter-Borjans von den Schauspielern Natalie Hünig und Christian Buse. Beide feiern dieses Jahr ihr Debüt auf dem Nockherberg.

Natalie Hünig Saskia Esken
Premiere auf dem Nockherberg für Natalie Hünig, sie spielt die neue Parteivorsitzende der SPD Saskia Esken. Bekannt ist Hünig vor allem als Theater-Schauspielerin. So ist sie aktuell am Staatstheater Augsburg engagiert und bekam dort im vergangenen Jahr die Auszeichnung „Schauspielerin des Jahres 2019“. Zuvor war Hünig unter anderem auf den Bühnen am Theater Konstanz, Theaterhaus Jena oder am Schauspielhaus Leipzig zu sehen. ErsteKabarett-Erfahrungen sammelte Hünig bei der Leipziger Traditionsbühne „Akademixer“. Aber auch in Fernsehserien wie „WaPo Bodensee“, „Sedwitz“ oder „Soko Leipzig“ wirkte sie in verschiedenen Rollen mit.Aktuell steht sie gerade für die Miniserie „Katakomben“ vor der Kamera.

Christian Buse Norbert Walter-Borjans
Christian Buse feiert dieses Jahr sein Debüt am Nockherberg in der Rolle von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans. Buse blickt schon auf eine lange Fernseh- und Theaterkarriere zurück. Seit den 90er Jahren an verschiedenen Kleinbühnen wie dem Teamtheater, dem Theaterzelt „Das Schloss“ und dem TamS, sowie auf Tourneen und Freilichtbühnen.Eine seiner bekanntesten Rollen hatte Buse in der Serie „Marienhof“. Dort spielte er von Juni 1998 bis zum Ende der Serie im Jahr 2011 den Geschäftsmanns Thorsten Fechner. Seit 2017 ist Christian Buse in der Rolle des Pfarrers Vinzenz Rimpel in der ARD-Telenovela Sturm der Liebe zu sehen, hin und wieder aber auch in Nebenrollen im „Tatort“, „Polizeiruf“, „SOKO München“ oder „Hubert ohne Staller“

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 1 Durchschnitt 5]