Zwei Zugbegleiter bestohlen – Lassen Sie Gepäck nicht unbeaufsichtigt

Lassen Sie Gepäck nicht unbeaufsichtigt
Foto: Bundespolizei

Am Sonntag (18. August 2019) stahl eine bisher unbekannte Person zwei Zugbegleitern in München deren Gepäck, als sie dieses kurzzeitig in ihren Zügen unbeaufsichtigt stehen ließen. Ein Teil des Diebesgutes konnte wenig später in einem offenstehenden Schließfach sichergestellt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Eine Zugbegleiterin des ICE 1132 nach Düsseldorf, welcher um 09:51 Uhr auf Gleis 23 den Münchner Hauptbahnhof verließ, ließ kurz vor der Abfahrt des Zuges ihre Zugbegleiter-Tasche und ihren Trolley kurzzeitig unbeaufsichtigt im Bereich der Zugtüre stehen. Eine bisher unbekannte Person nahm die Gegenstände an sich. Die 41-Jährige erstattete Diebstahlsanzeige bei der Bundespolizei am Hauptbahnhof.

Werbung / Anzeige

Noch während der Anzeigenaufnahme stießen Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit zufällig auf ein offenstehendes Schließfach, in welchem die Zugbegleiter-Tasche und der Trolley vermutlich vom Dieb zurückgelassen wurden. Laut Aussage der 41-Jährigen fehlten unter anderem 170 Euro Bargeld, ein Tablet und Kreditkarten.

Wenig später meldete der Zugbegleiter aus dem von Gleis 22 bereits abgefahrenen ICE 1720 nach Hamburg, dass ihm ebenfalls der Rucksack entwendet wurde. Als Bundespolizisten daraufhin die Schließfächer des Hauptbahnhofes absuchten, fanden sie sowohl den Rucksack des Zugbegleiters mit einem leeren Geldbeutel, als in einem anderen Schließfach auch die Kreditkarten der zuerst Bestohlenen.

Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet in deren Rahmen unter anderem Videodaten und DNA-Proben ausgewertet werden.

Die Bundespolizei warnt davor, Gepäckstücke unbeaufsichtigt stehen zu lassen und Dieben damit leichtes Handwerk zu machen.