Deutschland sucht den Superstar: Ab 2016 gilt “No Limits”

Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Von Opern, Schlager, Popsänger, Rapper, jeder bekommt eine Chance

Shooting-Star Vanessa Mai (23, “Wolkenfrei”), Schlagerstar Michelle (43) sowie Scooter-Frontman H.P. Baxxter (51) sitzen in der neuen Staffel von “Deutschland sucht den Superstar” neben Dieter Bohlen (61), Erfolgsproduzent und Jurymitglied der ersten Stunde, in der Jury. Die 13. Staffel startet am 2. Januar 2016, 20.15 Uhr mit 21 Folgen. Die ersten Castingfolgen werden jeweils samstags und mittwochs um 20.15 Uhr gezeigt. Ab dem 23. Januar wird DSDS immer samstags um 20.15 Uhr laufen.

Werbung / Anzeige

Moderiert wird “Deutschland sucht den Superstar” erneut von Oliver Geissen, der bereits 2015 der Moderator der Event-Shows war.

“No Limits” heißt es in der neuen Staffel von DSDS. Jede Musikrichtung bekommt bei “Deutschland sucht den Superstar” eine Chance. Die erfolgreiche Casting-Show öffnet sich für die unterschiedlichsten Styles. Dieter Bohlen: „Das Motto ‚No Limits‘ ist voll aufgegangen! Wir haben Opern-, Schlager-, Popsänger, Rapper … Ich denke, dass es mega unterhaltsam wird.”

An der Grundidee wird sich natürlich nichts ändern: DSDS beginnt mit witzigen Casting-Shows, in der die Zuschauer die ganze Bandbreite der Bewerber kennenlernen. Nur die talentiertesten Bewerber bestehen vor der kritischen Jury. Die besten 32 Sängerinnen und Sänger dürfen sich im traumhaften, tropischen Ambiente – in diesem Jahr auf Jamaica – beweisen und werden nach und nach ausgewählt. Wie bereits im letzten Jahr begeben sich die Top 10 mit einem Nightliner auf große Tourneetour quer durch die Republik. In vier großen Event-Shows an außergewöhnlichen Locations singen die stärksten Talente um die Gunst der Zuschauer. Denn die Zuschauer haben das letzte Wort und entscheiden per Telefon und SMS, wer der neue Superstar 2016 wird.

Auch nach zwölf Jahren gehört DSDS zu einem der erfolgreichsten Showformate im deutschen Fernsehen. Die 12. Staffel von DSDS (20 Folgen vom 7.1. – 16.5.2015) sahen im Schnitt 4,03 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren sowie 18,8 Prozent der 14- bis 59-Jährigen (3,02 Mio.).