Home » Gesundheit

Gesundheit

Informationsveranstaltung Krampfadern: Schonende Therapie

München, 27. März 2017. Krampfadern sind ein Problem, unter dem viele Menschen leiden. Wie stark Patienten betroffen sind, variiert. Bei einigen liegen kosmetisch störende Besenreiser vor, andere Patienten haben deutlich ausgeprägte, gestaute Venen, die gezielt behandelt werden müssen. In den letzten Jahren hat sich die Therapie verändert. War früher eine Operation notwendig, wird heute in vielen Fällen mit schonenden Laser- oder Radiofrequenzverfahren behandelt. Die Dermatologische Fachklinik in der Thalkirchner Straße 48 – Europas größte Hautklinik – informiert am Mittwoch, 5. April 2017, ab 14.30 Uhr im kleinen Hörsaal unter dem Titel „Krampfadern: Schonende Therapie mit Laser und Radiofrequenz“. Die Ärztin …

Mehr lesen »

1. Brustkrebstag München-West

Brustkrebstag München-West

Jede achte bis neunte Frau in Deutschland erkrankt in ihrem Leben an Brustkrebs. Dank des medizinischen Fortschritts sind die Heilungschancen heute aber gut. Neben einer leitliniengerechten Diagnostik und Therapie sollte die Behandlung dabei stets den Menschen mit seinen individiduellen Bedürfnissen in den Mittelpunkt stellen. Im neuen Brustzentrum am Helios Klinikum München West in Pasing kümmert sich deshalb ein Netzwerk von Spezialisten unterschiedlicher Fachrichtungen um die Patientinnen. Wer mehr über die Arbeitsweise des interdisziplinären Brustzentrums erfahren oder das Team einmal persönlich kennenlernen möchte, hat am Freitag, 31. März, beim 1. Brustkrebstag München-West Gelegenheit dazu. Von 14 bis 17 Uhr erwartet Betroffene …

Mehr lesen »

Patientenveranstaltung: Schmerzen im Alter behandeln

Patientenveranstaltung: Schmerzen im Alter behandeln

München, 20. März 2017. Schmerz gehört für über 10 Millionen Menschen in Deutschland zum Alltag. Gerade ältere Patienten werden oft unzureichend behandelt. Was Betroffene unternehmen können, damit Schmerzen nicht chronisch werden, darüber informiert Dr. med. Andreas Römer, Chefarzt am Klinikum Schwabing. Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 30. März 2017, ab 17.30 Uhr im Hörsaal der Kinderklinik, Eingang Parzivalstraße 16, und steht unter dem Titel „Schmerzen im Alter: Was kann man tun? Prophylaxe und Behandlung“. Mit zunehmendem Alter erkranken Menschen häufiger an Schmerzerkrankungen als Folge von Verschleiß an Rücken und Gelenken. Weiterhin aktiv zu bleiben, ist Voraussetzung für die eigene …

Mehr lesen »

Patientenveranstaltung Darmkrebs: Vorsorge und Therapie

Darmkrebs

München, 17. März 2017. Jedes Jahr im März informieren Experten zum Thema Darmkrebs. Eine wichtige Rolle spielt die Früherkennung, denn Darmkrebs kann im Frühstadium sehr gut behandelt und geheilt werden. Die Chefärzte am Klinikum Neuperlach erklären am Montag, 27.03.2017, ab 16.00 Uhr das Krankheitsbild und die Therapie. Die Patientenveranstaltung am Oskar-Maria-Graf-Ring 51 ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Ziel der Darmspiegelung ist es, im Rahmen der Vorsorge mögliche Vorstufen einer Krebserkrankung, sogenannte Polypen, zu entfernen, bevor sich diese zu Darmkrebs weiterentwickeln. Welche Behandlungsmöglichkeiten es für Darmkrebsvorstufen gibt, erklären die Experten. Im Rahmen einer Darmspiegelung werden Veränderungen im Verdauungstrakt meist in …

Mehr lesen »

Informationsveranstaltung: Depression und Demenz bei Parkinson-Patienten

Informationsveranstaltung: Depression und Demenz bei Parkinson-Patienten

In Deutschland leiden bis zu 200.000 Menschen an Morbus Parkinson. Studien zeigen, dass mindestens einer von vier Parkinson-Patienten unter einer Demenz leidet. Etwa jeder Dritte ist an einer Depression erkrankt. Deshalb ist es wichtig, im Rahmen der Parkinson-Therapie diese psychischen Krankheitserscheinungen zu berücksichtigen. Am besten gelingt dies im Rahmen einer Komplexbehandlung, die alle Aspekte des Krankheitsbildes berücksichtigt. Welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, darüber informieren Experten am Mittwoch, 22. März 2017, ab 15.00 Uhr im Hörsaal des Klinikums Bogenhausen, Englschalkinger Straße 77. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Bewegungsstörung bei der Parkinson-Erkrankung zeigt sich in Form von Bewegungsarmut, Muskelsteife, …

Mehr lesen »

Statistisch nur 3 Mal im Jahr dreifaches Münchner Baby-Glück: Drillinge im Klinikum Harlaching geboren

Drillinge im Klinikum Harlaching geboren

München, 15. März 2017. „Vom ersten Schock über große Sorge und Vorfreude – es war alles dabei. Jetzt ist es ein wunderschönes Gefühl – und noch schöner, dass sie jetzt da sind“, beschreibt Drillings-Mama Irnesa (24) das Wechselbad der Gefühle bis zur Geburt. Drillinge kommen mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 1:7.000 auf die Welt – rein statistisch wäre das eine Drillingsgeburt pro Jahr im Städtischen Klinikum München. Denn mit über 6.000 Geburten pro Jahr erblicken hier im deutschlandweiten Vergleich der Geburtskliniken die meisten Babys das Licht der Welt. Insgesamt kamen in München 2016 rund 18.000 Kinder zur Welt; durchschnittlich bedeutet …

Mehr lesen »

Herzspezialisten testen ein neues OP-Verfahren bei ausgedehnten Operationen an der Hauptschlagader

Herzspezialisten testen ein neues OP-Verfahren bei ausgedehnten Operationen an der Hauptschlagader

PAPA-ARTIS gegen die drohende Lähmung Aussackungen der Hauptschlagader (Aorta) sind oft lebensgefährlich. Denn diese sogenannten Aneurysmen können platzen. Ein Ärzteteam aus Herzchirurgie, Gefäßchirurgie und interventioneller Radiologie am Klinikum der Universität München um Dr. Maximilian Lühr testet nun ein neues Verfahren bei längeren Operationen an der Hauptschlagader mit dem Ziel, das Risiko einer schweren Komplikation deutlich zu senken.   Wenn Aneurysmen rechtzeitig erkannt werden, können Chirurgen sie operativ behandeln. Das passiert, indem sie in den betroffenen Abschnitt der Aorta mittels gewebter Kunststoffrohre ersetzen, sogenannten Prothesen, oder minimal-invasiv ein Rohr aus Drahtgeflecht einsetzen. Das Problem: Von der Hauptschlagader zweigen unter anderem Äste …

Mehr lesen »

Zahl der Rezepturarzneimittel bleibt 2016 unverändert hoch

Zahl der Rezepturarzneimittel bleibt 2016 unverändert hoch

10. März 2017 – Im Jahr 2016 haben die öffentlichen Apotheken rund 7,2 Millionen so genannte allgemeine Rezepturen, wie z. B. Kapseln oder Salben, für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hergestellt. Im Vorjahr 2015 waren es ebenfalls 7,2 Millionen. Das ergab eine Auswertung von Verordnungen durch das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e. V. (DAPI). Insgesamt stellten Apotheken deutlich mehr Rezepturarzneimittel her, weil Rezepturen für Privatversicherte oder auf direkte Nachfrage des Patienten nicht erfasst werden. Hinzu kommen mehrere Millionen Spezialrezepturen, etwa für die Krebs- oder die Heroinersatztherapie sowie für die parenterale Ernährung (Ernährung unter Umgehung des Darms). „Unsere Zahlen zeigen: Rezepturarzneimittel sind und …

Mehr lesen »

Medizinisches Cannabis aus Apotheken: Was Patienten wissen sollten

7. März 2017 – Bald können Ärzte im Rahmen ihrer Therapiefreiheit im Einzelfall medizinischen Cannabis verordnen. Ein entsprechendes Gesetz soll noch im März in Kraft treten. „Jede Apotheke kann dann nach einer ärztlichen Verordnung Rezepturarzneimittel mit Cannabis herstellen und abgeben“, sagt Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer. Der Arzt bestimmt unter anderem die Dosis und die Art der Anwendung. Cannabis kann in verschiedenen Formen verordnet werden, zum Beispiel als Blüten. Cannabisblüten sind in unverarbeitetem Zustand ungleichmäßig und nicht korrekt zu dosieren. Die Apotheken mahlen die unzerteilten Blüten unter definierten Bedingungen und geben sie als Rezepturarzneimittel an die Patienten ab. Der …

Mehr lesen »

bunt statt blau 2017: Endspurt für junge Künstler in München

bunt statt blau 2017: Endspurt für junge Künstler in München

DAK-Gesundheit sucht noch bis 31. März Schülerplakate zum Thema Alkoholmissbrauch München, März 2017. Endspurt bei „bunt statt blau“ 2017: Bis 31. März können Schüler aus München noch bei der bundesweiten Kampagne der DAK-Gesundheit zum Thema „Komasaufen“ mitmachen. Die Krankenkasse sucht im achten Jahr die besten Plakate junger Künstler (zwölf bis 17 Jahre) gegen das Rauschtrinken bei Kindern und Jugendlichen. Zum mehrfach ausgezeichneten Wettbewerb haben sich bereits mehrere tausend junge Künstler angemeldet. „Ich freue mich, wenn auch Schüler aus München mit ihrem Bild Farbe bekennen“, sagt Günter Köll von der DAK-Gesundheit. „Die ersten Plakate wurden eingereicht. Es ist beeindruckend, mit welcher …

Mehr lesen »