Pilotprojekt Grüner Pfeil für den Radverkehr startet

Pilotprojekt Grüner Pfeil für den Radverkehr startet
Quelle: Bundesanstalt für Straßenwesen

Die Landeshauptstadt beteiligt sich am bundesweiten Pilotprojekt zum Grünen Pfeil für den Radverkehr. Seit heute Vormittag dürfen Radlerinnen und Radler von der Pestalozzistraße aus auch bei roter Ampel nach rechts auf den Radfahrstreifen der Kapuzinerstraße abbiegen. Im Stadtgebiet werden 15 Grünpfeile für Radler an neun Kreuzungen getestet. Das Anbringen der übrigen Schilder erfolgt in den kommenden Tagen.„Ziel ist es, die Bedingungen für den Radverkehr weiter zu verbessern, ohne dass die Verkehrssicherheit darunter leidet. Der Grüne Pfeil ist selbstverständlich kein Freifahrtschein für Radlerinnen und Radler. Sie müssen weiterhin an der roten Ampel anhalten und dürfen erst dann bei Rot abbiegen, wenn sie sich versichert haben, dass sie niemand anderen behindern oder gefährden“, sagt Kreisverwaltungsreferent Dr. Thomas Böhle. „Das Pilotprojekt der Bundesanstalt für Straßenwesen geht auf eine Initiative des Münchner Stadtrats aus dem Jahr 2015 zurück. Jetzt läuft der bundesweite Test, an dem wir uns natürlich beteiligen.“

Für München hat die Bundesanstalt für Straßenwesen aus einer vom Kreisverwaltungsreferat vorbereiteten Vorschlagsliste mit 45 Stellen neun Kreuzungen ausgewählt, an denen die ins-gesamt 15 Grünpfeile für den Radverkehr angebracht werden. Es handelt sich um die Kreuzungen Kapuziner-/ Pestalozzistraße (ein Grünpfeil), Kapuziner-/ Thalkirchner Straße (ein Grünpfeil), Lindwurm-/ Zenettistraße (ein Grünpfeil), Dachauer-/ Gröbenzeller Straße (ein Grünpfeil), Denninger-/ Friedrich-Eckert-Straße (zwei Grünpfeile), Plinganser-/ Lindenschmitstraße (ein Grünpfeil), Impler-/ Oberländerstraße (ein Grünpfeil), Einstein-/ Seerieder Straße (drei Grünpfeile) sowie Ehrwalder-/ Garmischer Straße (vier Grünpfeile).

Werbung / Anzeige

Die ausgewählten Kreuzungen in München decken verschiedene Möglichkeiten des Rechtsabbiegens für Radfahrer ab, zum Beispiel von der Fahr-bahn auf den Radweg oder Radfahrstreifen, von Radweg auf Radweg oder vom Radweg auf die Fahrbahn. Für die Evaluierung des Pilotversuchs wird das Verkehrsverhalten über installierte Kameras beobachtet, der Datenschutz obliegt der Bundesanstalt für Straßenwesen.

Der Versuch läuft bis zum Jahresende, dann müssen die Schilder des Pilotversuchs wieder abgenommen werden, bis eine endgültige straßenverkehrsrechtliche Regelung getroffen wird. Im Jahr 2020 soll auf Basis der gewonnenen Erfahrungen beschlossen werden, ob die Straßenverkehrsordnung und die zugehörige Allgemeine Verwaltungsvorschrift entsprechend angepasst werden. Neben München beteiligen sich Bamberg, Darmstadt, Düsseldorf, Köln, Leipzig, Münster, Reutlingen und Stuttgart an dem Pilotversuch.