150 Jahre Feuerwehr Trudering – Ausstellung im Kulturzentrum

150 Jahre Feuerwehr Trudering - Ausstellung im Kulturzentrum
Symbolbild

Die Freiwillige Feuerwehr Trudering wurde 1874 gegründet, blickt also nun auf eine 150jährige Geschichte zurück. Deshalb geht sie mit ihren Erinnerungen an die Öffentlichkeit, eine Ausstellung im Kulturzentrum Trudering, Wasserburger Landstraße 32, erinnert vom 14. Mai bis 3. Juni an die wichtigsten Momente. So waren die Männer anfangs nur mit einer Leiter, einer Handpumpe und einigen Ledereimern ausgestattet. Nach und nach aber wurde die Ausrüstung erweitert. 1880 kam ein pferdegezogener Spritzenwagen dazu, von 1912 an gab es dann auch ein Hydrantennetz.
Seit der Eingemeindung Truderings im Jahr 1932 ist die Münchner Branddirektion für die Ausrüstung zuständig. Es sollte aber noch bis ins Jahr 1955 dauern, bis die Wehr modernes Löschgerät erhielt. 1972 wurde die Freiwillige Feuerwehr Trudering als eine der ersten in München mit Funkalarmempfängern ausgestattet, die eine stille Alarmierung der Wehr ermöglichten.

Bei den Flugzeugunglücken von 1958, 1987 und 1989, die sich aufgrund der Nähe des Flughafens München-Riem in Trudering ereigneten, rückte die Freiwillige Feuerwehr Trudering aus, ebenso beim Hagelsturm von 1984 und auch beim Busunglück von 1994. Seit 1983 hat sie ihren Sitz an der Truderinger Straße 290 und verfügt inzwischen über vier moderne Einsatzfahrzeuge.

Die Ausstellung nimmt den Besucher mit auf eine Zeitreise in die 150jährige Geschichte der Feuerwehr Trudering. Neben historischen Mannschaftsfotos und Fahrzeugen werden auch Erinnerungen an Einsätze der vergangenen Jahrzehnte gezeigt. Doch es gab auch fröhliche Veranstaltungen, auch das ist dokumentiert. Vernissage der heimatgeschichtlichen Ausstellung ist am 14. Mai, 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Zu sehen ist die Schau zu den üblichen Öffnungszeiten des Hauses.