Aktuelle Grippesituation und wie man sich schützen kann

Symbolbild

Die Zahl der Grippefälle in München steigt seit Beginn des Jahres deutlich an. Im aktuellen Saisonverlauf wurden in München bis einschließlich 8. Februar 2.541 Influenza-Labormeldungen registriert, mit einem deutlichen Anstieg ab der 1. Kalenderwoche, der bisher nochmals zugenommen hat und in der Vorwoche einen Höchstwert mit 1.029 Meldungen erreichte. Diese Entwicklung ist vergleichbar mit der letzten Grippesaison 2017/2018.

„Wie sich die Welle heuer entwickeln wird und ob die Gesamtzahl vom Vorjahr erreicht wird, kann nicht prognostiziert werden. Dies ist abhängig von den Witterungs- und Übertragungsbedingungen und wie viele Münchnerinnen und Münchner geimpft sind“, erklärt Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs. Bei anhaltend kaltem Wetter wurden bleibend hohe Meldezahlen, bei neuerlichen Kälteeinbrüchen stärkere Zunahmen beobachtet. Durchschnittlich dauern die hohen und sehr hohen Fallzahlen vier bis sechs Wochen an, danach ist der Höhepunkt meist überschritten.

Werbung / Anzeige

Um eine Ansteckung zu vermeiden, rät Gesundheitsreferentin Jacobs: „Meiden Sie größere Menschenansammlungen, niesen und husten Sie in ein Taschentuch und zur Not in die Ellenbeuge und verzichten Sie auf Händeschütteln“.

Dies gilt besonders zum Schutz von Risikopersonen, daher sollten Mitarbeiter in Kindereinrichtungen, im medizinischen Bereich und mit starkem Publikumsverkehr grundsätzlich aktuell geimpft sein. Bei der Landeshauptstadt München sind bereits Schwangere von Aufgaben mit erhöhtem Parteiverkehr ausgeschlossen.

Wer erkrankt ist, soll zu Hause bleiben. Richtiges Händewaschen, insbesondere nach Aufenthalten in der Öffentlichkeit, trägt ebenfalls zur Minimierung der Übertragung von Viren bei.

Impfberatung erteilt jeder Hausarzt und auch das Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) unter der Telefonnummer 233-6 69 07.

Im RGU gehen gemäß der Meldeverpflichtung nach Infektionsschutzgesetz alle positiven Labormeldungen zur Influenza (A und B) von in München wohnenden Personen ein.